Fr, 24. November 2017

Millionen-Betrug

19.05.2016 13:25

Sängerin Alanis Morissette verklagt Ex-Manager

Die kanadische Sängerin Alanis Morissette hat ihren früheren Manager wegen Betrugs in Millionenhöhe verklagt. In der in Los Angeles eingereichten Klage hieß es, Jonathan Schwartz habe ihr versichert, dass ihre Ersparnisse in einem "fantastischen" Zustand seien, während er zugleich zwischen 2010 und 2014 insgesamt 116 Abhebungen im Umfang von 4,77 Millionen Dollar (4,23 Millionen Euro) tätigte.

Schwartz soll mit dem Geld unter anderem Urlaub auf der Pazifikinsel Bora Bora gemacht und Spielschulden beglichen haben. Morissette verklagte ihn wegen zusätzlicher anderer Vergehen nun auf insgesamt 15 Millionen Dollar. Sie hatte ihren Manager im März entlassen, nachdem sie misstrauisch geworden war, weil er ihr keine genauen Auskünfte über ihr Vermögen geben konnte.

Sie selbst habe lediglich von ihrem laufenden Einkommen leben und das Ersparte nicht angreifen wollen, erklärte Morissette. Die Abhebungen in Millionenhöhe hätten sie aber "in den finanziellen Ruin treiben" können, hieß es in der Klageschrift.

Die heute 41-jährige Morissette gehörte zu den Rock-Ikonen der 90er-Jahre. Bekannt wurde sie unter anderem mit Songs wie "Ironic", "Hand in My Pocket" und "You Oughta Know".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden