Di, 12. Dezember 2017

Cupfinale

19.05.2016 22:48

Triple-Double perfekt! Salzburg fertigt Admira ab

Salzburgs Triple-Double ist perfekt! Die "Bullen" fertigten am Donnerstagabend im ÖFB-Cupfinale in Klagenfurt die Admira mit 5:0 ab und schafften es als erstes Team, in drei aufeinanderfolgenden Jahren jeweils den Meistertitel und den Cup für sich zu entscheiden. Der überragende Goalgetter Soriano (7., 65., 86./Elfer), Keita (28.) und Laimer (73.) schossen die überlegenen Salzburger zum auch in dieser Höhe verdienten Sieg.

Es war der höchste Sieg in einem österreichischen Cupfinale, das in einem Spiel ausgetragen wurde, seit dem 8:0 von Admira Wien gegen Rapid 1934. Für die Salzburger handelte es sich um den insgesamt vierten Cup-Erfolg, alle wurden in der Red-Bull-Ära gewonnen. Die Admira steigt nach der Niederlage nicht als Cupsieger, sondern als Liga-Vierter und damit bereits am 30. Juni in der ersten Qualifikationsrunde zur Europa League ins internationale Geschäft ein.

Soriano schnell auf Betriebstemperatur
Soriano war aufgrund einer Wadenverletzung fraglich gewesen, wurde aber rechtzeitig fit. Und der Goalgetter brauchte nicht einmal sieben Minuten, um seinen Job plangemäß zu erledigen. Nach einem Schuss von Valon Berisha aus spitzem Winkel, den Admira-Goalie Jörg Siebenhandl direkt vor das Tor prallen ließ, staubte der Spanier aus kurzer Distanz per Kopf ab.

Seinem achten Cup-Treffer in dieser Saison war ein Ballverlust von Christoph Knasmüllner tief in der eigenen Hälfte vorangegangen. Die Salzburger waren da weit aufgerückt und im Strafraum der Admiraner sogar in der Überzahl.

Die Admira wurde durch zwei Distanzschüsse von Srdjan Spiridonovic (20., 26.) erstmals halbwegs gefährlich. Die "Bullen" hatten zu diesem Zeitpunkt bereits eine Umstellung in der Hintermannschaft vornehmen müssen: Andreas Ulmer hatte sich bei einem Zweikampf verletzt und nach einer Viertelstunde Benno Schmitz Platz machen müssen.

Salzburger sehr effizient
Spielerisch fanden die Niederösterreicher kein Mittel, die Salzburger auch nur annähernd unter Druck zu setzen. Der Bundesliga-Primus hingegen präsentierte sich vor dem gegnerischen Tor auch als Meister der Effizienz. Keita traf in der 28. Minute nach einer Lazaro-Hereingabe von rechts im Nachsetzen, nachdem Siebenhandl und Markus Lackner sich in der Mitte uneinig gewesen waren. Den ersten Versuch von Keita wehrte Lackner noch ab, im Fallen traf der auch im Ausland begehrte Mittelfeldspieler aus Guinea dann aber.

Danach war die Partie fast schon in trockenen Tüchern. Die große Offensive der Admira blieb auch nach der Pause aus, die beste Chance ließ nach knapp einer Stunde Spiridonovic mit einem Schuss links innerhalb des Strafraums aus. Weil Salzburgs Torhunger noch nicht gestillt war und der Bundesliga-Vierte hinten anfällig blieb, stand es bald 3:0. Soriano (65.) nahm eine Einladung von Spiridonovic an, der den Ball am Sechzehner leichtfertig vertändelte, und schoss platziert ins lange Eck.

Sehenswert traf anschließend Konrad Laimer (73.) nach einem Eckball: Der 18-Jährige nahm den Ball mit der Brust optimal an und hämmerte ihn aus rund 20 Metern unter die Latte. Den Schlusspunkt setzte Soriano (86. vom Elfmeterpunkt, nachdem er selbst gefoult worden war. Mit zehn Treffern holte sich der 30-Jährige überlegen den Titel des Cup-Schützenkönigs.

Die Stimmen zum Spiel:
Jonatan Soriano: "Natürlich freue mich, das ist Wahnsinn. Die Admira war ein starker Gegner, aber trotzdem, wir haben sehr stark gespielt. Nach 90 Minuten haben wir verdient gewonnen. Heute war ich nicht fit, aber es war ein Finale. Ich habe alles gegeben. Wir haben sehr intelligent gespielt. Das war nicht mein letztes Spiel, ich bleibe hier, ich habe Vertrag. Es kann alles passieren, aber ich bin in Salzburg."

Ernst Baumeister (Admira-Trainer): "Wir haben im Mai vier Weihnachtsgeschenke verteilt. Die ersten vier Tore waren Assists von uns. Im Spiel selber waren wir gar nicht so unterlegen. Sie haben heute nicht viel selber dazu beitragen müssen, sondern nur auf unsere Fehler gewartet. Wenn man gegen so eine Mannschaft solche Fehler macht, kann man nicht gewinnen. Es war jede Chance ein Tor. Das hat mit Taktik nichts zu tun. Wenn individuelle Fehler passieren, bist du machtlos. Trotzdem haben wir eine gute Saison gespielt, das brauchen wir uns wegen einem Spiel nicht schlechtreden lassen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden