Di, 21. November 2017

Lehrbetrieb läuft

19.05.2016 08:02

15 Millionen Euro Schaden durch Feuer in Internat

15 Millionen Euro - mit dieser stolzen Summe beziffert die Generali-Versicherung den Schaden am Internat-Schloss Ebenzweier in Altmünster in Oberösterreich. Der 700 Jahre alte Bau war vor eineinhalb Wochen abgebrannt. Am Mittwoch ist der Unterricht in der benachbarten Tourismus-Berufsschule wieder angelaufen.

Das einst stolze Schloss Ebenzweier ist nur noch eine Brandruine - fraglich ist daher, ob eine Sanierung oder gleich ein Neubau für das Berufsschul-Internat sinnvoller ist. Das Land OÖ ist der Besitzer und auf die volle Schadenshöhe von derzeit 15 Millionen Euro versichert. "Wie's weitergeht, kann derzeit noch nicht gesagt werden. Es sind noch weitere Besichtigungstermine mit Sachverständigen nötig", sagt LH-Vize Thomas Stelzer. Aus der Region kommen bereits erste Vorschläge, ob man nicht jetzt in Altmünster das so dringend nötige Traunsee-Hotel bauen könnte. Ob das Internat und ein Hotel auch parallel funktionieren würden, ist aber fraglich.

"Gott sei Dank sind alle entkommen"
Am Mittwoch hat indes die benachbarte Tourismus-Berufsschule wieder ihren Betrieb aufgenommen, 265 der insgesamt 285 Schüler des aktuellen Kurses wurden in Ausweichquartieren untergebracht, wie Direktorin Helene Lindner sagt: "Gott sei Dank sind alle Schüler dem Feuer unbeschadet entkommen, das ist das Wichtigste".

Inzwischen laufen die Ermittlungen der Brandgruppe des Landeskriminalamts weiter. Verdächtig ist, wie berichtet, eine Gruppe von Schülern, die in der Pause draußen geraucht hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden