Fr, 24. November 2017

Rauschen im Radio

18.05.2016 14:42

Ursula Stenzel fürchtet Verschwörung gegen Hofer

Ursula Stenzel, ehemalige ÖVP-Bezirksvorsteherin der Inneren Stadt in Wien und heutige FPÖ-Politikerin, wollte am Sonntag Radio hören. Doch es rauschte... Weil aber gerade der Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer in der Sendung am Wort war, befürchtet Stenzel Schlimmstes: Ist hier etwa eine Verschwörung gegen ihren Parteikollegen im Gange?

Stenzel weilte am Pfingstsonntag in ihrem "geliebten Hotel Bismarck" im Salzburger Bad Hofgastein. Am Vormittag wollte sie der Ö3-Sendung "Frühstück bei mir" mit Claudia Stöckl lauschen. Der FPÖ-Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer war nämlich zu Gast.

Doch als Stenzel in ihrem Hotelzimmer das Radio anstellte, hörte sie nicht Hofer, sondern vielmehr ein unangenehmes Rauschen. Trotz mehrmaliger Versuche gelang es der Politikerin offenbar nicht, den Sender störungsfrei zu empfangen.

"Wie im Kalten Krieg!"
Diese Tatsache ließ Stenzel aber nicht an simple Empfangsprobleme denken, sondern löste vielmehr eine Befürchtung aus, die sie sogleich auf ihrer Facebookseite postete: "Hoffe, dass keine Absicht dahintersteckt, Sendung mit Hofer zuzudecken. Das wäre ja wie im Kalten Krieg!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden