Mi, 22. November 2017

Inspektion evakuiert

18.05.2016 12:25

Mann brachte scharfe Handgranaten zur Polizei

Ein Mann hat am Dienstagabend in Wien zwei Handgranaten zur Polizei gebracht. Da die beiden Relikte aus den Balkankriegen noch funktionstüchtig waren, wurde die Inspektion in der Wattgasse evakuiert und der Vorplatz als Vorsichtsmaßnahme abgesperrt, sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger. Die Handgranaten wurden sichergestellt.

Der 56-Jährige hatte eine Wohnung in der Dornbacher Straße in Hernals saniert. "Ich habe dabei zwei Handgranaten gefunden und mitgebracht", sagte er zu den Beamten in der Inspektion - und überreichte ihnen die Kriegsrelikte. Rund zehn Polizisten mussten aus Sicherheitsgründen vor die Tür.

Die Sprengstoffexperten der Wiener Polizei mussten am Dienstag zu zwei weiteren Einsätzen ausrücken. Im Herrmannpark in Landstraße fanden Passanten eine 3,8-Zentimeter-Sprenggranate aus dem Ersten Weltkrieg. Eine Frau entdeckte in der Schottenfeldgasse in Neubau beim Aufräumen einer Verlassenschaft eine fünf Zentimeter große Werfergranate und diverse Zünder. Alle Kriegsrelikte wurden dem Entminungsdienst des Bundesheeres übergeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden