So, 19. November 2017

Kein Profi-Kick mehr

17.05.2016 18:42

„Ein schmerzvoller Tag für Grödig“

Letzten Mittwoch hatte man Gewissheit über den fixen Abstieg. Donnerstag informierte Haas die Bundesliga über den Lizenz-Verzicht. "Es ist ein schmerzvoller Tag für den SV Grödig, aber die Erste Liga in dieser Form können wir uns so nicht antun", verkündete Haas gestern nach reiflichen Überlegungen.

Die "Todesliga" sei für Vereine dieser Größenordnung wirtschaftlich nicht zu stemmen. "Man bräuchte ein Budget von 2,5 Millionen Euro - da werden wir nicht dabei sein", begründete Haas. Daher wollte man einen Schritt zurück machen und abwarten, was die geplante Ligareform bringt.

"Es war eine schwierige Entscheidung, aber wir haben einfach zu wenig Unterstützung von der Wirtschaft und den Zuschauern bekommen", sagte der Grödig-Macher. Besonders der mangelnde Zuspruch der Fußballfans schmerzte den 38-Jährigen. "Leider wurden wir vom Salzburger Publikum nie angenommen. Nur 2000 Fans im Derby - das sagt eigentlich alles."

"Grödig wird es weiter geben"
Der Verein wird nun ab der kommenden Saison in der Westliga weitermachen. So verlangen es auch die Statuten. Die Amateure aus der Salzburger Liga werden in eine 1b-Mannschaft umfunktioniert. Rund 40 Angestellte, inklusive der Profimannschaft, verlieren ihre Arbeitsplätze. "Besonders Leid tut’s mir für die Mitarbeiter, die nichts dafür können, dass Grödig abgestiegen ist", sagte Haas. "Überleben" wird der Vorstand und der Geist der letzten drei Profijahre, versprach Haas: "Die Lichter gehen noch nicht aus - Grödig wird es weiter geben!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden