Di, 17. Oktober 2017

Pläne durchgesickert

17.05.2016 18:34

EU will Atomkraft nun massiv ausbauen

30 Jahre nach dem Super-GAU in Tschernobyl hat die EU-Kommission offenbar immer noch nichts dazugelernt: In einem jetzt durchgesickerten Strategiepapier fordert sie den massiven Ausbau der Atomkraft und kündigt umfangreiche Investitionen in entsprechende Forschungsprogramme an.

Die EU, heißt es in den Unterlagen, die "Spiegel Online" vorliegen, müsse ihre technologische Vorherrschaft auf dem Nuklearsektor verteidigen. Dafür sollten die Mitgliedsstaaten bei Forschung, Entwicklung, Finanzierung und beim Bau neuer innovativer Reaktoren stärker zusammenarbeiten. Konkret solle der Bau von "flexiblen Mini-Reaktoren" vorangetrieben werden.

Lunacek kritisiert "fanatische Anhänger der Atomkraft"
Die grüne Vizepräsidentin des EU-Parlaments, die Österreicherin Ulrike Lunacek, kann darüber nur den Kopf schütteln und spricht von "fanatischen Anhängern der Atomkraft" an einflussreichen Stellen in der EU-Kommission: "Die Kommission ignoriert damit, dass Atomenergie wirtschaftlich mit erneuerbaren Energien wie Wind- und Sonnenenergie nicht mehr mithalten kann, wenn man alle Kosten inklusive des Rückbaus berücksichtigt. Daran können auch sogenannte Mini-AKWs nichts ändern - die Gefahr und die Kosten aber bleiben maxi."

Reinhard Uhrig von der Umweltschutzorganisation Global 2000 findet die Pläne der EU "gefährlich" und "geradezu absurd, ja aberwitzig". Kleine Reaktoren seien noch unwirtschaftlicher als große und ein noch viel massiveres Sicherheitsrisiko - vor allem in Zeiten der terroristischen Bedrohung: Schließlich müssten all diese geplanten kleinen Atomkraftwerke vor möglichen Attentaten geschützt werden.

Rupprechter: "Das ist der absolut falsche Weg"
Auch Umweltminister Andrä Rupprechter kritisierte die Überlegungen der EU-Kommission zur weiteren Förderung der Atomenergie scharf. "Das ist der absolut falsche Weg. Über eine Renaissance der Kernenergie nachzudenken ist absurd", sagte er am Rande des EU-Agrarrats in Brüssel. "Wir brauchen eine Energiewende, um in nachhaltige Energien zu investieren", so der Minister.

Die deutsche Umweltministerin Barbara Hendricks bezeichnete die EU-Pläne als "eine verrückte und unverantwortliche Idee". Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel sagte: "Atomkraft ist nicht nur hoch gefährlich, sondern auch verdammt teuer. EU-Subventionen für den Bau von Atomkraftwerken können wir nicht unterstützen." Die EU-Kommission solle endlich eine konkrete Strategie zum Ausbau der erneuerbaren Energien und zum Energiesparen in ganz Europa entwickeln.

EU-Kommission beschwichtigt: Offene Diskussion geplant
Angesichts der heftigen Kritik von allen Seiten versuchte die EU-Kommission am Dienstagabend die Wogen zu glätten. Eine Sprecherin sagte in Brüssel, es gehe lediglich darum, im Rahmen der Energieunion mögliche Forschungsbereiche im Nuklearbereich zu identifizieren. Es handle sich nicht um ein abschließendes Dokument oder die endgültige Position der Kommission.

Die zuständige Generaldirektion in der Brüsseler Behörde habe an die nationalen Experten ein entsprechendes Schreiben über eine innovative Diskussion in diesem Bereich versandt. Außerdem verwies die Sprecherin darauf, dass die Wahl des Energieträgers eine nationale Kompetenz sei und in der Verantwortung jedes einzelnen EU-Landes liege. Die Angelegenheit solle nächste Woche offen diskutiert werden und zu einer nicht bindenden Absichtserklärung führen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden