Di, 21. November 2017

Nach Spielabsage

17.05.2016 11:11

ManU: Sicherheitsexperte nimmt Schuld auf sich

Ein Experte einer privaten Sicherheitsfirma hat die Schuld für die Spielabsage im Old Trafford von Manchester übernommen. Er habe nach einem Sicherheits-Training vergangene Woche eine Sprengstoff-Attrappe in einer Stadiontoilette vergessen. "Es ist alles meine Schuld", sagte der Ex-Polizist von Scotland Yard.

Es tue ihm alles sehr leid. Er habe nach einem Training mit Spürhunden schlicht vergessen, die Attrappe wieder einzusammeln, bekannte der Mann. "Nichts, was ich sage, kann das wieder gutmachen."

Der vermeintliche Bombenfund hatte am Sonntag dazu geführt, dass das Premier-League-Match Manchester United gegen Bournemouth nur wenige Minuten vor Anpfiff abgesagt wurde. Zehntausende Fans mussten das Stadion hastig verlassen. Der Polizeichef von Manchester äußerte sich später empört und ordnete eine Untersuchung an.

Die Partie findet am Dienstag (21 Uhr) statt. Die Fans bekommen ihre Tickets vom Sonntag erstattet und erhalten am Dienstag freien Eintritt. Der englische Rekordmeister hat keine realistische Chance mehr auf Platz vier und damit einen Platz in der Champions-League-Qualifikation.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden