Mo, 20. November 2017

Kartellstreit mit EU

17.05.2016 08:47

Google droht Rekordstrafe von drei Milliarden Euro

Google droht im Streit mit der EU wegen des Vorwurfs des Missbrauchs seiner Marktposition angeblich eine Strafe in Höhe von rund drei Milliarden Euro. Die EU-Kommission könnte diese Entscheidung in dem seit Jahren laufenden Konflikt bereits Anfang Juni bekannt geben, berichtete die britische Zeitung "The Sunday Telegraph" unter Berufung auf Insider.

Google wird vorgeworfen, Wettbewerber auf seinen eigenen Shoppingseiten nachteilig zu behandeln. Der Internetkonzern hat jedes Fehlverhalten zurückgewiesen. Die EU-Kommission kann Firmen mit einer Strafe von bis zu zehn Prozent ihres Umsatzes belegen, was im Fall von Google bis zu sechs Milliarden Euro sein könnten.

Einige Rivalen unterstellen Google, in dem Streit aus geschäftlichen Gründen keine Lösung zu suchen. "Aus rein profitorientierter Sicht ist es besser, die Wettbewerbsklage hinauszuzögern und so lange wie möglich die Praktiken fortzuführen, um dann am Ende eine Strafe zu zahlen, die kleiner ausfallen wird als die Gewinne, die durch das fortgesetzte Verhalten eingestrichen werden", sagte der Jurist Thomas Vinje, der viele Google-Konkurrenten berät.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden