Do, 23. November 2017

Schmid vor Ablöse

17.05.2016 08:27

Nach Kanzler-Drama erneut Riesenwirbel in der SPÖ

In der SPÖ geht es weiter rund: Wie krone.at erfuhr, wurde Bundesgeschäftsführer Gerhard Schmid am Abend des Pfingsmontages telefonisch (!) darüber informiert, dass er sein Amt mit sofortiger Wirkung abzugeben habe. Der Anruf kam vom Wiener Landesparteisekretär Georg Niedermühlbichler, der auch gleich die Agenden von Schmid übernehmen wollte. Am Morgen danach dürfte Wiens Bürgermeister Michael Häupl - der aktuelle Parteivorsitzende der SPÖ - die Notbremse gezogen haben: Gerhard Schmid soll nun doch angeblich bis zum Parteitag am 25. Juni im Amt bleiben.

Nächster Riesenwirbel also in der krisengebeutelten SPÖ, die mit dem plötzlichen Kanzlerwechsel und jeder Menge Personalrochaden das Ruder bis zum nächsten Urnengang - nach der bereits verlorenen Präsidentenwahl - noch herumzureißen versucht.

Schmid erst ein Jahr im Amt
Besonders dramatisch setzte sich das parteiinterne Köpferollen am Abend des Pfingstmontags fort: Gerhard Schmid, der erst seit Juli des Vorjahres im Amt ist, habe von Wiens Landesparteisekretär Georg Niedermühlbichler einen Anruf bekommen, hieß es gegenüber krone.at. Im Gespräch habe Niedermühlbichler erklärt, die Entscheidung sei "mit dem Rückhalt der Parteiführung" gefallen, Schmid sei mit sofortiger Wirkung seinen Job los. Kein Geheimnis war: Schmid war ein Wunschkandidat von Ex-Kanzler Werner Faymann und wurde auch von den großen Wiener Flächenbezirken unterstützt. Somit ist es kein Wunder, dass der Bundesgeschäftsführer jetzt um seinen Posten fürchten muss.

"Wie da mit Menschen umgegangen wird, ist unfassbar. Wir sind doch immer die Guten und geben uns so sozial", kritisiert ein SPÖ-Funktionär im Gespräch mit krone.at. Offenbar dürfte die massive Kritik an der Vorgangsweise der Ablöse auch Michael Häupl erfahren haben: Der Wiener Bürgermeister stoppte Dienstagfrüh den Austausch von Gerhard Schmid - der Parteimanager soll nun doch vorerst im Amt bleiben. Bis zum 25. Juni, dem Termin des Parteitags, sind weitere Turbulenzen nicht ausgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden