Mo, 20. November 2017

Finale gegen Murray

15.05.2016 07:30

Djokovic ringt Thiem-Bezwinger Nishikori nieder

Das Herren-Finale des Masters-1000-Turniers in Rom lautet ebenso wie vergangenen Sonntag jenes in Madrid: Nach Andy Murray qualifizierte sich am Samstagabend auch Topstar und Favorit Novak Djokovic für das Endspiel. Der Weltranglisten-Erste besiegte den Bezwinger von Dominic Thiem, den als Nummer 6 gesetzten Japaner Kei Nishikori, allerdings nur hauchdünn nach 3:02 Stunden mit 2:6, 6:4 und 7:6(5).

Djokovic, der erst seinen vierten Matchball gegen den starken Japaner nützen konnte, hat damit seinen Siegeszug fortgesetzt und immerhin schon wieder neun Erfolge en suite gefeiert. Der 28-jährige Serbe, der selbst am Eröffnungstag der French Open (22.5.) seinen 29. Geburtstag feiert, könnte nun am Pfingstsonntag seinen bereits 30. Masters-1000-Titel holen und bereits das halbe Dutzend an Saison-Turniersiegen perfekt machen. Djokovic hält vor dem Endspiel bereits bei 37:2-Siegen in diesem Jahr.

Djokovic erneut Favorit
Der elffache Major-Sieger ist gegen Geburtstagskind Murray am Sonntag freilich erneut Favorit. Erst vergangenen Sonntag hatte er in der persönlichen Serie der beiden auf 23:9-Siege gestellt und er hat auch die vergangenen vier Aufeinandertreffen mit dem schottischen Olympiasieger für sich entschieden. Es ist nach den Australian Open und Madrid das dritte Finale Djokovic - Murray 2016.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden