So, 22. Oktober 2017

Kampf gegen IS

13.05.2016 22:19

Belgien weitet Luftangriffe auf Syrien aus

Belgien hat die Ausweitung seiner Luftangriffe gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat auf Syrien angekündigt. Neben den Einsätzen im Irak werde die Luftwaffe ab dem 1. Juli auch im benachbarten Bürgerkriegsland eingesetzt, sagte ein Sprecher des belgischen Premierministers Charles Michel am Freitag nach einer Kabinettssitzung in Brüssel der Nachrichtenagentur AFP.

Die Luftangriffe würden auf Gebiete beschränkt bleiben, die unter IS-Herrschaft seien, so der Sprecher. Ziel sei es, "die Zufluchtsorte dieser Gruppen zu zerstören".

Belgien beteiligt sich seit Ende 2014 an der von den USA angeführten Anti-IS-Allianz. Zunächst weigerte sich die Regierung in Brüssel, auch in Syrien Operationen zu fliegen, nach den Anschlägen in Paris und Brüssel hat nun aber ein Umdenken eingesetzt. Die blutigen Attentate werden einer Dschihadistenzelle zugeschrieben, die auch Verbindungen nach Syrien hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).