Sa, 18. November 2017

„Krone“-Interview

13.05.2016 17:00

Julia Roberts: Pretty & schön sparsam

Hollywoodstar, Mutter, sinnliche Duft- Botschafterin: Die schöne Schauspielerin überzeugt in jeder Rolle. So auch in dem Thriller "Money Monster" an der Seite von George Clooney (ab 27. Mai im Kino).Wenn sie ihr Lächeln anknipst, jenes Strahlen, das auf ihren Lippen Pirouetten dreht und sich in ihren großen dunklen Augen fortsetzt, ist die Welt sofort heller. Ein Lächeln, das nie gekünstelt wirkt. Es ist dieser Hauch geerdeter Normalität, der sie stets umweht und der sie uns so sympathisch macht. Von ihrer Aura hätte jede Frau gern ein bisschen - und Männer sind bei ihrem Anblick sowieso hin und weg.

Ihre entspannte Schönheit besitzt Cinemascope-Glamour, nicht umsonst sehen exquisite Marken wie Lancôme oder Calzedonia in ihr die ideale Markenbotschafterin - und das trotz der kleinen körperlichen Ungereimtheiten.

Nein, ein Hollywood-näschen hat sie nicht, das Kinn ist markant und ihre Schuhnummer beachtlich. Lachend gibt Julia Roberts zu: "Auf meinen Riesenfüßen stehe ich wie auf Kufen!" Die Magie ihrer Ausstrahlung changiert zwischen sinnlicher Eleganz und erfrischender Unkompliziertheit - nach dem duft(ig)en Motto: La vie est belle - Das Leben ist schön!

In dem packenden Thriller "Money Monster", der gerade bei den Filmfestspielen in Cannes seine Premiere feierte (Adabei berichtete!), überzeugt Julia Roberts als Produzentin einer US-TV-Show, die mit dubiosen Anlegertipps Quote macht. Als ein Familienvater all sein Geld dadurch verzockt, geraten sie und ein von George Clooney gespielter aalglatter Finanz-Guru in Geiselhaft.

"Krone": Wie nah an der Realität ist dieser Streifen?
J. Roberts: "Die globalen Geldflüsse werden immer undurchsichtiger. Da wird oft eiskalt mit den Hoffnungen und dem Vertrauen all jener gespielt, die ein bisschen mehr aus ihrem Ersparten machen wollen."

"Krone": Erziehen Sie Ihre Kinder zur Sparsamkeit?
J. Roberts: "Ja, klar. Alle drei (die Zwillinge Hazel und Phinnaeus sind 11, Sohn Henry ist 8, Anm. d. Red.) haben Sparbüchsen. Die werden gefüttert mit Münzen aller Art, manchmal auch mit Scheinen. Und dürfen erst ,geschlachtet‘ werden, wenn sie so voll sind, dass sie nicht mehr rasseln."

"Krone": Macht Geld glücklich?
J. Roberts: "Nein. Aber es gibt Sicherheit. Umso mehr, wenn man eine Familie hat." Und weiter: "Ich habe da so einen Tick. Ich verstecke manchmal 100-Dollar-Scheine im Haus, in einer Dose oder Teekanne, und freue mich dann irrsinnig, wenn ich die nach einiger Zeit wiederfinde. Das ist wie ein unverhofftes Geschenk."

"Krone": Macht Geld sexy?
J. Roberts: "Unabhängig. Und frei. Das ja Intelligenz ist sexy! Money is just money - Geld ist einfach nur Geld."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden