Fr, 17. November 2017

Kambodscha

13.05.2016 13:59

Medien müssen Regierungschef „Lord“ nennen

"Lord Premierminister und Oberster Militärführer Hun Sen": So müssen kambodschanische Medien zukünftig Regierungschef Hun Sen bezeichnen - sonst droht ihnen Lizenzentzug.

Das Informationsministerium habe die Nennung aller Ehrentitel für führende Politiker verlangt, schrieb die "Phnom Penh Post" am Freitag. Radiosendern, die sich nicht an die Regel hielten, drohe ein Sendeverbot von ausländischen Programmen, berichtete die Zeitung "Cambodia Daily."

Der langjährige Regierungschef erhielt 1993 den Ehrentitel "Samdech" (etwa: "Lord") vom damaligen König Norodom Sihanouk. Die Regierung hatte die Nennung von Ehrentiteln bereits im Dezember gefordert, doch nun wurde mit konkreten Sanktionen gedroht. Hun Sen regiert Kambodscha seit 1985 mit harter Hand.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden