So, 19. November 2017

Grapschen und Co.

13.05.2016 13:07

Bereits 439 Anzeigen wegen sexueller Belästigung

Anfang des Jahres ist in Österreich das nachgeschärfte Sexualstrafrecht in Kraft getreten. Lange gefeilt wurde an der sexuellen Belästigung (§218 StGB) - unter dem Begriff "Po-Grapschen" debattiert. Bis Ende April wurden österreichweit 439 Fälle wegen sexueller Belästigung und öffentlicher geschlechtlicher Handlung von den Staatsanwaltschaften bearbeitet, so die Zahlen des Justizministeriums.

Die meisten Fälle gab es mit 97 in Wien. 127-mal wurde von den Staatsanwaltschaften bereits Anklage erhoben - am öftesten mit 28 Fällen in Wien, gefolgt von 18 in Innsbruck und jeweils 14 in Linz und Salzburg.

Seit 1. Jänner gibt es zudem den Tatbestand der Verletzung der sexuellen Selbstbestimmung, geregelt im §205a StGB. Damit werden auch jene Fälle strafbar, in denen sich Opfer aus Angst nicht wehren. Hier gab es bis 30. April österreichweit 30 Fälle bei den Staatsanwaltschaften - wiederum mit sieben die meisten in Wien. Siebenmal wurde bisher Anklage erhoben: viermal in Wels, zweimal in Wien und einmal in Innsbruck.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden