Di, 21. November 2017

krone.at-Weltreise

17.05.2016 19:19

Waffen-Witz am Flughafen? Ganz schlechte Idee!

Max Rogers ist für krone.at auf Weltreise. Er reist durch Mittel- und Südamerika und berichtet hautnah in Wort, Bild und Ton von seinen Erlebnissen und Abenteuern. Nun sollte die Reise weitergehen: von Costa Rica in Richtung USA. Doch ein unbedachter Witz am Flughafen hat unserem Kollegen einen Strich durch die Rechnung gemacht...

"Ich möchte von Costa Rica in die USA fliegen, um quer durch Kalifornien zu trampen. Doch an diesem Dienstag sollte alles anders kommen. Am Check-in-Schalter der kolumbianischen Fluglinie Avianca erlaube ich mir auf die Frage, ob ich verbotene Gegenstände mitführe, den kleinen Scherz: 'Ja, aber lediglich Waffen'", berichtet Max.

"Ich erkläre der Dame am Schalter im selben Atemzug, dass das natürlich ein Witz war, und entschuldige mich mehrmals. Trotzdem holt die Angestellte zwei Sicherheitsbeamte, ich werde abgeführt, mein Gepäck durchsucht. Natürlich ohne Ergebnis..."

Max Rogers wurde dennoch von der Airline für den Flug an diesem Tag abgelehnt. Er könne ja morgen wieder kommen, man werde dann sehen, hieß es.

"Ich erhalte ein Umbuchungsticket, muss dafür aber 175 Dollar bezahlen - und das bereits gebuchte Hotel in L.A. stornieren sowie eine zusätzliche Nacht in Costa Rica zahlen. Jede Menge Mehrkosten also", ärgert sich unser Reise-Redakteur.

Und er warnt unsere Leser: "Im Sinne der weltweiten Flugsicherheit, gerade in Zeiten wie diesen: Machen Sie bitte nicht denselben Fehler! Manche Witze sollten am Flughafen einfach draußen bleiben!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden