Mo, 20. November 2017

Kandidat vorgestellt

13.05.2016 07:55

Auinger tritt Schaden-Nachfolge in Salzburg an

Jetzt hat er auch offiziell bestätigt, was sich schon länger abgezeichnet hat: Bernhard Auinger soll die Nachfolge von Salzburgs Langzeit-Bürgermeister Heinz Schaden antreten. Schon im Dezember liebäugelte der SP-Klubobmann mit dem Amt - jedoch musste erst intern ein Nachfolger für seinen Posten als Betriebsratschef bei Porsche gefunden werden. Denn beide Positionen gleichzeitig wären aus zeitlichen Gründen nicht möglich.

Ausgerechnet am Freitag, dem 13., wird Auinger als Nachfolger der Öffentlichkeit vorgestellt - es wird kein fliegender Wechsel: "Ich bleibe bis zur Wahl 2019 noch im Amt", so Schaden zur "Krone", der Salzburg in dieser Position seit 1999 geprägt hat.

Das sind zweifellos große Fußstapfen, in die sein Nachfolger tritt. Dass Auiniger der Aufgabe aber gewachsen ist, hat er öfter unter Beweis stellen können: So hat er den Bürgermeister bei Terminen zuletzt immer häufiger vertreten, etwa bei den Feierlichkeiten zum 1. Mai in der Arbeiterkammer. Auinger arbeitet derzeit als Chef des Betriebsrates bei Porsche in Salzburg. Dass er diesen Job jetzt auf kurz oder lang aufgeben muss, fällt ihm nicht leicht.

Ein neuer Wind wird mit ihm in der Stadt wehen
Mit ihm an der Spitze wird die SPÖ langfristig einen neuen Kurs in der Stadt einschlagen. Galt der Bürgerlisten-Stadtrat Johann Padutsch lange als politischer Verbündeter des Bürgermeisters, wird mit Auinger ein frischer Wind in der Stadt-Politik wehen. Den autofeindlichen Kurs der Bürgerliste teilt der nämlich so gar nicht. Vielmehr tritt Auinger oft geschlossen mit dem VP-Klubobmann Christoph Fuchs auf, mit dem er auch privat gut befreundet ist.

"Gut beraten, das auch anzunehmen"
Seine "First-Lady" heißt seit 15 Jahren Marie-Christin, Angestellte bei der Pensionsversicherungsanstalt. Das Paar hat zwei Töchter. Von politischen Wegbegleitern wird er als ehrgeizig, loyal und diplomatisch geschickt beschrieben. Über die Schaden-Nachfolge sagte er der "Krone" einst: "Jeder, der nach Heinz kommt, wäre gut beraten, das auch anzunehmen, was er vorgegeben hat, wenn auch jeder seinen eigene Stil hat."

Ohne Streit sei die Personalie innerhalb der SPÖ geregelt worden, versichert Schaden. Bereits am Freitag wird Auinger in der Sky-Bar des Hotels Imlauer ganz offiziell präsentiert. Weibliche Konkurrenz bekommt Auinger trotzdem: Als wahrscheinlichste Padutsch-Nachfolgerin bei der Bürgerliste gilt nämlich die Gemeinderätin und Juristin Ingeborg Haller.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden