Fr, 24. November 2017

Am 24. Juni

13.05.2016 06:49

Fischers letzte Auslandsreise wohl nach Slowenien

Die letzte Auslandsreise von Bundespräsident Heinz Fischer dürfte nach Slowenien gehen. Fischer werde Ende Juni an den Feierlichkeiten zum 25. Jahrestag der Unabhängigkeitserklärung Sloweniens in Laibach teilnehmen.

Auch der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck, den Fischer am Donnerstag in Berlin besuchte, werde laut eines Berichts der "Presse" zum Staatsakt am 24. Juni nach Laibach kommen. Die Berlin-Visite war der letzte große Auslandsbesuch Fischers , der am 8. Juli nach zwölf Jahren als Bundespräsident aus dem Amt scheidet. Am 22. Mai wird sein Nachfolger gekürt.

Fotoserie: Fischer besuchte am Donnerstag Gauck und Merkel

Fischer hat "fixe Meinung" zu Nachfolge-Kandidaten
Die Wahl zwischen dem FPÖ-Politiker Norbert Hofer und dem früheren Grünen-Chef Alexander Van der Bellen fällt Fischer übrigens nicht schwer. "Ich habe nicht nur eine Präferenz, sondern ich habe eine fixe Meinung", sagte der frühere langjährige SPÖ-Politiker am Rande seines Berlin-Besuchs dem ORF.

Als Nachfolger wünsche er sich "einen guten, österreichischen, an einem funktionierenden Europa interessierten maßvollen Politiker", sagte Fischer. Ob beide Kandidaten dieses Anforderungsprofil erfüllen, wollte er jedoch nicht sagen. "Ich beantworte keine Wahlempfehlungen, daher beantworte ich auch solche Fangfragen nicht."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden