Mi, 18. Oktober 2017

Anzeigen-Bann

12.05.2016 09:23

Google geht gegen Kreditwucher vor

Google geht gegen Kreditwucher vor: Der Internetriese kündigte an, ab dem 13. Juli keine Werbeanzeigen mehr für Kleinkredite mit extrem hohen Zinsen zu veröffentlichen, die Kunden in eine Schuldenfalle treiben könnten. Betroffen seien unter anderem Geldverleiher, die eine Rückzahlung binnen 60 Tagen verlangten. In den USA richte sich die Maßnahme zudem gegen Kredite mit einem jährlichen Zinssatz von 36 Prozent und mehr.

Im Kern geht es um sogenannte Payday Loans - also Kredite, die mit dem nächsten Gehalt automatisch beglichen werden. Allerdings geraten Kunden dieser Angebote oft in einen Schuldenkreislauf, da die Zinssätze meist horrend hoch sind. "Diese Änderung soll unsere Nutzer von irreführenden oder gefährlichen Finanzprodukten schützen", erklärte Google.

Nutzer, die nach Kleinkrediten Ausschau halten, bekommen sie demnach künftig nur noch als Suchergebnis angezeigt - aber nicht mehr als Werbeanzeige. Anzeigen für Hypotheken, Autokredite, Studentendarlehen oder Kreditkarten sind von der Maßnahme nicht betroffen.

Verbraucherschützer begrüßten die Ankündigung von Google. Damit würden Kleinkredite "wie Sprengstoff und Tabak als gefährliche Produkte" gekennzeichnet, erklärte Wade Henderson von der Leadership Conference on Civil and Human Rights.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).