So, 19. November 2017

Polizei im Einsatz

12.05.2016 07:25

Flüchtlingskinder zeigten in Schule Kriegsvideos

Zwei unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus Syrien im Alter von zwölf und 14 Jahren sollen an der Neuen Mittelschule Taxham in Salzburg mit brutalen Kriegsvideos und Pornofilmchen andere Mitschüler verängstigt und verstört haben. Die Schulleitung schaltete die Polizei ein. Die Jugendwohlfahrt ist nun gefordert.

Ein aufgeregter Vater eines NMS-Schülers machte den Vorfall publik: Die beiden Minderjährigen sollen brutale Videos aus dem syrischen Kriegsgebiet auf ihren Smartphones gezeigt haben, dazu auch unter 18 Jahren verbotene Sexfilme. Die Direktorin verständigte die Polizei.

Polizei: "Nehmen die Sache ernst"
Beamte machten sich auf den Weg in die Schule, konnten aber nur den 14-Jährigen wegen Verstoßes gegen das Jugendschutzgesetz anzeigen. Der Zwölfjährige ist strafunmündig: "Wir nehmen die Sache ernst, geschulte Beamte werden nun Gespräche mit den beiden unbegleiteten Flüchtlingen führen. Gefordert ist aber auch die Jugendwohlfahrt, da die beiden Jugendlichen offensichtlich von den syrischen Kriegserlebnissen traumatisiert sind", sagt Polizeisprecher Michael Rausch.

Der Vater wandte sich auch an die FPÖ: "Die Behörden müssen dringend handeln. Die Vorfälle häufen sich und werden immer schlimmer", sagt der Salzburger Klubchef Andreas Reindl.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden