So, 19. November 2017

Geständnis abgelegt

11.05.2016 16:55

15-Jährige von Bademeister sexuell missbraucht

Ein erst 15 Jahre altes Mädchen soll ein Mitarbeiter eines öffentlichen Bades im oberösterreichischen Vöcklabruck sexuell missbraucht haben. Die Schülerin hatte zuvor laut Polizei mit ihrem Freund "Intimitäten" ausgetauscht, die der Bademeister offenbar bemerkte. Daraufhin bestellte er die Jugendlichen getrennt voneinander in einen Raum - und kam es zum Übergriff.

Der schockierende Vorfall spielte sich bereits am Nachmittag des 30. April ab. Der Mitarbeiter des Bades bestellte die beiden Turteltauben "zwecks Belehrung", so die Exekutive, getrennt voneinander in sein Büro.

"Gynäkologische" Untersuchung
Als die 15-Jährige an der Reihe war, soll der Mann ihr angeboten haben, sie "gynäkologisch" zu untersuchen - angeblich hatte das Mädchen Angst, aufgrund der zuvor ausgetauschten Zärtlichkeiten mit ihrem Freund schwanger geworden zu sein, wie der Beschuldigte später gegenüber der Polizei angab. Die Jugendliche habe dem auch zugestimmt.

Bademeister geständig
Nach der "Untersuchung" ging die Schülerin nach Hause. Als der Bademeister das Mädchen dann auch noch versuchte telefonisch zu kontaktieren, vertraute sich die 15-Jährige ihrer Mutter an. Beide erstatteten am 4. Mai bei der Polizei schließlich Anzeige. Der Bademeister legte bei der Einvernahme ein Geständnis ab, bislang sind keine weiteren Übergriffe in dem Hallenbad bekannt.

Die Polizei ersucht etwaige Zeugen und Opfer ähnlicher Vorfällen, sich unter der Telefonnummer 059133/40-3333 zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden