Sa, 16. Dezember 2017

"Krone"-Ombudsfrau

13.05.2016 07:59

Weitere Abzockversuche mit „Einschreiben-Trick“

Wir haben an dieser Stelle bereits vor dem Trick einer Firma aus Tschechien gewarnt. Jetzt haben sich weitere Betroffene gemeldet, die von einem deutschen Unternehmen mit derselben Masche ungerechtfertigt zur Kasse geben werden.

Am Telefon werden die Angerufenen gefragt, ob sie ein Einschreiben - das es nie gegeben hat - erhalten haben. Wer das verneint, wird aufgefordert, seine genaue Adresse zum "Abgleich" zu nennen. Kurze Zeit später flattert dann die Zahlungsaufforderung für eine Erotik-Hotline ins Haus.

Leser Wolfgang S. ist nicht der Einzige, dem es so ergangen ist. Auch Johann E. aus Tirol hat so eine Aufforderung erhalten, nachdem er am Telefon arglos seine Adresse bekanntgegeben hat. Danach hat ihm die Firma Universal aus Deutschland eine Rechnung über 260 Euro geschickt. Namens einer Erotik-Firma mit Sitz in der Karibik. Von der hat Herr E. noch nie gehört, geschweige denn Dienste in Anspruch genommen. Daher unsere Warnung: Bitte am Telefon keine persönlichen Daten bekannt geben, wenn man den Anrufer nicht kennt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden