So, 19. November 2017

Neue Kooperation

11.05.2016 09:20

Grazer Forscher lehren Amazon-Drohnen das Sehen

Amazon lässt seit Anfang April in einem Forschungszentrum in Graz Technologien entwickeln, damit sich Drohnen besser in der Umgebung orientieren können. In einer Aussendung des Unternehmens heißt es, die Maschinen sollen "sehen lernen". Knapp ein Dutzend Forscher suchen nach Methoden, wie kleine Drohnen Hindernisse wahrnehmen und vermeiden können.

Die erste Vertretung in Österreich ist zugleich das 14. Forschungszentrum von Amazon in Europa. Das geplante Liefersystem mit kleinen Drohnen "Prime Air" werde in verschiedenen Zentren rund um die Welt entwickelt.

Ziel sei es, die Fluggeräte dazu zu bringen, sich "weniger wie Autos aber mehr wie Pferde" zu verhalten und selbstständig Gefahren ausweichen.

Viele Mitglieder des österreichischen Teams hätten "eine Geschichte der Zusammenarbeit mit der technischen Universität Graz". Amazon habe vor, diese Beziehungen für eine Partnerschaft mit der Universität für Forschung und Praktika zu nutzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden