Mi, 22. November 2017

Schon 2017?

11.05.2016 09:07

Bernie Ecclestone plant Formel-1-Rennen in London

Bernie Ecclestone hat in der Formel 1 alles erreicht, was er wollte. Nun hat er noch einen letzten Traum: Ein Formel-1-Rennen in der britischen Hauptstadt, quasi vor seinem Büro. Der 85-Jährige plant einen Grand Prix in der Innenstadt von London. Das einzige Problem: Die Finanzierung.

Der Kurs soll am Buckingham Palace und am Hyde Park entland führen. "Natürlich ist ein London-GP machbar, und wir würden das sehr gerne durchführen", bestätigte Ecclestone gegenüber Fernsehsender "ITV". Am liebsten würde der Brite schon 2017 das Rennen in London durchführen.

Die Genehmigung für die jeweiligen Straßensperren fehlt allerdings noch. Auch könnte das Projekt an der Finanzierung scheitern. "Es gibt noch ein kleines technisches Problem - nämlich, wer für das Rennen bezahlen soll. Aber abgesehen davon sehe ich keine unüberwindlichen Hürden", so Ecclestone. 2015 hatte bereits ein Formel-E-Rennen im Londoner Battersea Park stattgefunden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden