Mo, 18. Dezember 2017

Teurer geworden

10.05.2016 14:58

Wie spart man die vielen Kosten fürs Gehaltskonto?

Ein Gehaltskonto in Österreich ist im Vergleich zum Vorjahr um ein knappes Viertel teurer geworden und kostet nun für "Normalnutzer" im Schnitt rund 108 Euro pro Jahr. Guthabenszinsen sind stark gesunken, Überziehungszinsen bleiben enorm hoch. Das zeigt der neueste Vergleich der Arbeiterkammer.

Irgendwo müssen die Banken ja das Geld wieder herbekommen, das ihnen durch die niedrigen Zinsen entgeht. Und das schaffen sie bis jetzt auch ohne die viel diskutierten Bankomatgebühren, denn Gehaltskonten wurden deutlich teurer.

Die AK gibt folgende Tipps, um am Gehaltskonto mehr "rauszuholen":

  • Kontoüberziehungen sind mit im Schnitt zehn Prozent derzeit schlichtweg viel zu teuer. Also vermehrt aufpassen und das Konto halbwegs bedeckt halten!
  • Man kann Zinsen auch verhandeln, gute Chancen hat man vor allem, wenn man ein treuer Stammkunde seiner Bank ist. Ein paar Prozent lassen sich da bei guter Bonität sicher herausschlagen.
  • Daueraufträge, die wegen überzogenen Kontos nicht ausgeführt werden können, kosten bis zu zehn Euro "Strafe". Also besser den Buchungszeitpunkt auf später verschieben, bis das Konto wieder ausreichend gefüllt ist.
  • Vorsicht vor Bargeschäften am Schalter: kann oft kosten. Viel besser: öfter online überweisen.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden