Mi, 22. November 2017

Seltsamer Protest

10.05.2016 12:14

Bolivien: Rollstuhlfahrer baumelte von Brücke

Bei einer Demonstration in der bolivianischen Stadt La Paz hat sich ein Behinderter im Rollstuhl mit Seilen an eine Fußgängerbrücke hängen lassen. Die Aktion nahe dem San-Francisco-Platz war nach Medienberichten vom Dienstag Teil einer Kundgebung von Behindertenverbänden, die eine Erhöhung der staatlichen Hilfen fordern.

Sie protestierten zudem gegen die Weigerung von Präsident Evo Morales, sie zu einem Gespräch zu empfangen. Die Verbände verlangen für die rund 70.000 Menschen mit Behinderung in dem südamerikanischen Land eine staatliche Unterstützung von monatlich 500 Bolivianos, das sind rund 65 Euro. Derzeit erhalten sie umgerechnet etwa 130 Euro im Jahr.

Die Demonstranten harren seit zwei Wochen nahe dem Regierungssitz in der auf rund 3600 Metern Seehöhe gelegenen Stadt aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden