Di, 12. Dezember 2017

Suche per App

10.05.2016 07:49

"ArtSherlock" soll polnische Beutekunst aufspüren

Das polnische Kulturministerium setzt beim Aufspüren von Kunstwerken, die während des Zweiten Weltkriegs gestohlen wurden, ab sofort auch auf eine Smartphone-App: "ArtSherlock" ist nach Angaben der Programmierer innerhalb von Sekunden in der Lage, ein Gemälde oder ein anderes Kunstwerk zu erkennen.

ArtSherlock prüft, ob Kunstwerke einen "Treffer" in der Datenbank der Raubkunst erzielen. Kulturminister Piotr Glinski sagte am Montag bei der Vorstellung der Anwendung, er hoffe, dass polnische Botschaften weltweit mit der App arbeiten und sie unter Auslandspolen bekannt machen.

"Ich hoffe, dass ArtSherlock beim Auffinden weiterer Werke gestohlener Kunst hilft", betonte Glinski in Warschau. In der Datenbank des Ministeriums sind mehr als 63.000 Kunstwerke aufgelistet, die während des Zweiten Weltkriegs aus polnischen Museen und Privatsammlungen gestohlen wurden. In den vergangenen Jahren konnten Dutzende Werke von Beutekunst nach Polen zurück gebracht werden.

Die App ist kostenlos in polnischer und englischer Sprachversion für iOS, Android, Windows Phone und Blackberry erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden