Mo, 23. Oktober 2017

IS-Gräueltat

10.05.2016 07:11

Beim Fußballspielen geflucht: 7-Jähriger ermordet

Dschihadisten der IS-Terrormiliz haben im Norden Syriens wieder eine brutale Gräueltat begangen: Wie die Zeitung "Times of Israel" berichtet, erschossen die Islamisten einen siebenjährigen Buben in der Stadt Rakka direkt vor den Augen seiner Eltern, weil er beim Fußballspielen mit Freunden geflucht hatte.

Die Zeitung beruft sich dabei auf Quellen der kurdisch-syrischen Nachrichtenagentur ARA. Demnach sollen die IS-Schergen den Mord damit begründet haben, dass Fluchen unabhängig des Alters eine "Beleidigung des Kalifats" sei.

Zeugen berichteten, dass der Bub zur Abschreckung öffentlich vor Hunderten Anwesenden hingerichtet wurde. Seine Eltern sollen daraufhin zusammengebrochen sein. Es wird angenommen, dass der Siebenjährige das bisher jüngste Mordopfer der IS-Terroristen war.

Brutale Methoden der IS-Schergen
Der Islamische Staat ist bekannt für seine willkürlichen Hinrichtungen von Zivilisten, Aktivisten und Journalisten. Und es scheint der Miliz egal zu sein, wie jung die Opfer sind. Erst Mitte Februar wurde ein 15-jähriger Iraker in der Stadt Mossul öffentlich geköpft, weil er westliche Popmusik gehört hatte.

Die Gruppe Terrormonitor veröffentlicht immer wieder Bilder der Barbarei aus dem sogenannten Kalifat. Ende November waren im Internet Bilder aufgetaucht, die zeigen, wie die Dschihadisten angeblich homosexuelle Iraker auf grausame Art und Weise ermorden (siehe Tweet unten): Zunächst wurden die Männer gefesselt, dann mit verbundenen Augen von einem Gebäude gestoßen und schließlich gesteinigt. Ihre blutüberströmten Leichen wurden einfach auf der Straße zurückgelassen.

Im "Kalifat", das aus den vom IS eroberten Gebieten im Irak und in Syrien besteht, stehen aber nicht nur Hinrichtungen an der Tagesordnung. Bilder zeigen, wie einem Mann öffentlich die Hand abgehackt wird. Mit dieser barbarischen Strafe ahndet der IS Diebstahl.

Fallen Soldaten der syrischen Armee oder kurdische Kämpfer in die Hände der IS-Terroristen, erwartet sie ein schrecklicher Tod.

Ihre blutige Ideologie indoktrinieren die Dschihadisten bereits den Jüngsten. Die Plattform MEMRI veröffentlichte ein Video, in dem ein Bursche im Teenageralter einen angeblichen Spion erschießt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).