Sa, 25. November 2017

Transplantationen

09.05.2016 10:14

Indien will Organe per Drohne transportieren

Für Patienten, die auf eine Transplantation warten, zählt jede Sekunde. In der indischen Metropole Bangalore will man lebenswichtige Organe daher künftig per Drohne transportieren.

Aktuell würden Organe in Indien vornehmlich auf dem Landweg, sprich: über Straßen, transportiert, berichtet die "Times of India". Das Zeitfenster dafür ist relativ klein: Während eine Niere binnen 24 Stunden und eine Leber spätestens 15 Stunden nach ihrer Entnahme beim Spender zum Empfänger gelangen muss,  bleiben bei einer Herztransplantation weniger als zehn Stunden für den Transport.

Der indische Luftfahrtexperte Kota Harinarayan und sein Team von Wissenschaftlern arbeiten daher an einer neuen Form der "Organ-Zustellung": per Drohne. Das ehrgeizige Ziel: die benötigte Zeit für den Transport mehr als zu halbieren und dadurch mehr Leben zu retten. Noch offen sei, ob die Drohne, deren Reichweite bis zu 100 Kilometer betragen soll, selbst über organerhaltende Kühlsysteme verfügen oder lediglich eine entsprechende Transportbox aufnehmen können soll.

"Sobald die Spezifikationen von Ärzten und Ingenieuren finalisiert sind, wird das Projekt zur Freigabe und Finanzierung an die Regierung übergeben", erklärte Kota gegenüber dem Blatt. Neben den technischen Herausforderungen gilt es allerdings auch noch rechtliche zu klären, allen voran, ob die Organ-Drohnen künftig auch in bislang für Drohnen gesperrten Lufträumen fliegen dürfen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden