Di, 21. November 2017

Wegen Untätigkeit

08.05.2016 12:13

Eisenstangen-Mord: Witwer will Staat verklagen

Der Witwer der 54-jährigen Maria E., die in der Nacht auf Mittwoch am Wiener Brunnenmarkt von einem 21-jährigen Kenianer mit einer Eisenstange erschlagen worden ist, will den österreichischen Staat verklagen. "Ich habe bereits einen Anwalt eingeschaltet", erklärte der 65-Jährige.

Alfred Boran, der Anwalt des Witwers, hatte bereits gegenüber der "Krone" angekündigt, dass sein Mandant rechtliche Schritte gegen die Republik überlege: "Wir werden Amtshaftungsklage einbringen", stellte der Top-Jurist in Aussicht.

Denn: Franz E. wirft den Behörden Untätigkeit im Hinblick auf den Umgang mit dem mutmaßlichen Täter vor. "Jeder am Brunnenmarkt kannte den Mann und wusste, dass er gefährlich ist. Auch die Polizei wusste, wer er ist und wo er sich aufhält. Wieso haben sie nie die Anordnung erhalten, ihn wo hinzubringen, wo er niemandem etwas tun kann?", so Franz E. am Sonntag gegenüber "Österreich".

Tatsächlich war der 21-Jährige - wie berichtet - seit Längerem als Unruhestifter bekannt bzw. gefürchtet. Er lebte dort als Obdachloser und soll u.a. mit gewalttätigem Verhalten eine Art "Stammkunde" der Polizeiinspektion Brunnengasse gewesen sein. Nach zwei gerichtlichen Verurteilungen hatte er u.a. im Vorjahr schon einmal einen Mann mit einer Eisenstange attackiert.

Video: Alle warnten vor dem Täter

Verdächtiger leugnet
Auch unmittelbar nach dem Mord war bereits Kritik vor allem am Innenministerium laut geworden - FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl etwa bekrittelte, dass es jahrelang verabsäumt worden war, den Verdächtigen nach Kenia abzuschieben. Der Mann war als 14-Jähriger mit einem Touristenvisum nach Österreich gekommen.

Über den Verdächtigen wurde am Freitag die Untersuchungshaft verhängt. Der 21-Jährige zeige sich grundsätzlich "einvernahmefähig", sagte die Sprecherin des Wiener Straflandesgerichts, Christina Salzborn: "Er bestreitet aber nach wie vor, am Tatort gewesen zu sein."

Kerzenmeer am Tatort
Indes kamen am Samstagabend Dutzende Trauergäste - Nachbarn, Standler, Anrainer und auch Bezirksvorsteher Franz Prokop - am Brunnenmarkt zusammen, um Mordopfer Maria E. im Stillen zu gedenken. "Wir gedenken und stehen zusammen" - starke Worte auf einem Zettel inmitten des Meers an Kerzen am Tatort in Ottakring.

Die Caritas hat für die Hinterbliebenen ein Spendenkonto eingerichtet:
ERSTE BANK
IBAN: AT472011189089000000
BIC: GIBAATWWXXX
Kennwort: "Soforthilfe"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden