Sa, 18. November 2017

70 Mio. € fließen

07.05.2016 15:54

Doskozil: „Black-Hawk-Flotte gerettet“

Seit 2002 ist die Black-Hawk-Flotte, also neun Transporthubschrauber, der Stolz des Bundesheeres. Doch Einsätze bei Katastrophen, im Ausland oder bei der Verlegung des Jagdkommandos sowie der Sparzwang vergangener Jahre haben Spuren hinterlassen. Deshalb investiert Minister Doskozil 70 Millionen Euro, damit die "schwarzen Falken" weiterhin startklar bleiben.

Nachdem der Verteidigungschef beim letzten Besuch in Sarajewo von beherzten Piloten auf die Problematik rund um die Black-Hawk-Flotte aufmerksam gemacht worden war, stattete er dem Fliegerhorst Langenlebarn einen "Kontrollbesuch" ab. Die "Krone" wurde Zeuge, wie alle Verantwortlichen rund um die Sikorsky-Helikopter dem Minister ihr Leid klagten.

Denn derzeit dienen drei (!) der neun Hubschrauber gleichsam als Ersatzteillager, damit zumindest sechs Helikopter flugtauglich bleiben. Die traurige Erklärung: Nicht mehr alle Multifunktionsdisplays sind intakt.

Das heißt, in drei Cockpits fehlen die Monitore zur Gänze. Lose Drähte hängen wie in einem Heli-Wrack zu Boden, da es keine Ersatzteile mehr gibt. Ein Blick in die leeren Armaturen reichte - und der Minister ordnete an: Diese Mängel müssen behoben werden! "Damit fließt ein Teil des Zusatzbudgets in die Sicherheit für die Bevölkerung", so Doskozil.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden