Mi, 22. November 2017

SV Mattersburg

06.05.2016 11:35

Oberlandesgericht Wien bestätigt Onisiwo-Urteil

Das Oberlandesgericht Wien hat das Urteil des Wiener Arbeits- und Sozialgerichts in der Causa Karim Onisiwo laut einer Aussendung der "Vereinigung der Fußballer" (VdF) vom Freitag bestätigt. Der Bundesligist SV Mattersburg hatte Berufung gegen die erstinstanzliche Entscheidung eingelegt, die den Vertrag des Stürmers per 30. Juni 2015 für ungültig erklärt hatte.

Auch in der zweiten Instanz wurde die Entscheidung mit einer nicht den arbeitsrechtlichen Bestimmungen entsprechenden Option im Vertrag des Spielers begründet. Demzufolge entspricht eine Vereinbarung, wonach es nur dem Verein möglich ist, einen Vertrag auf bestimmte Zeit zu verlängern und dem Spieler keine Kündigungsmöglichkeit einräumt, nicht den Vorschriften des Arbeitsrechts.

Der VdF-Geschäftsführer Rudolf Novotny sah nach dem Urteil Handlungsbedarf auf die österreichischen Klubs zukommen: "Es ist davon auszugehen, dass noch eine Vielzahl ähnlicher Verträge bestehen und daher mit weiteren Problemen für die Vereine zu rechnen ist." Es sei auch für die Bundesliga an der Zeit, auf diese Problematik zu reagieren.

Onisiwo ist in Folge des Urteils im Winter ablösefrei von den Burgenländern in die deutsche Bundesliga zu Mainz 05 gewechselt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden