Di, 21. November 2017

Auf Facebook:

06.05.2016 10:32

Böhmermann stellte sich den Fragen der Zuseher

Jan Böhmermann hat einen geplanten Auftritt in einer US-Talkshow wegen der Kontroverse um sein Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan verschoben. In einem Facebook-Video begründete der Satiriker die Entscheidung damit, dass er sich nicht als erstes in den USA zu der Affäre äußern wollte.

"Ich fand das eine doofe Idee, das das erste Mal in einer amerikanischen Talkshow zu machen. Weil das wirkt dann so ein bisschen, als würde ich wirklich denken, ich sei Ai Weiwei", sagte Böhmermann. In ein oder zwei Monaten solle der Auftritt aber nachgeholt werden. Bei welchem Talkmaster er auf der Gästeliste steht, sagte er nicht.

Rückkehr ins Fernsehen am 12. Mai
Bereits am 12. Mai kehrt der 35-Jährige mit seiner ZDF-Show "Neo Magazin Royale" zurück ins deutsche Fernsehen. Auf eigene Witze will er nach eigenen Worten in der nächsten Sendung aber verzichten. "Weil es ein bisschen schwierig ist, Witze zu machen zurzeit. Ich weiß nicht, was ich noch sagen darf. Kommt da die Polizei? Wird da ermittelt?" Stattdessen sollen Zuschauer die Lacher liefern. "Das Stichwort ist Crowdsourcing", erklärte der Moderator.

Details, wie das funktionieren soll, werde er noch bekanntgeben. So viel steht schon fest: "Die Witze müssen politisch korrekt sein", sagte Böhmermann. Und: "Ihr müsst vorher einen Juristen fragen." Zu Gast sein soll ein Politiker - "ein kleiner, lustiger, deutscher Politiker, in dessen Gegenwart man nicht das Wort Stasi sagen darf". Dass es sich dabei um Gregor Gysi (68) handeln werde, bestätigte ein Sprecher Gysis.

Böhmermann beantwortete Fan-Fragen
Fans hatten während des Live-Videos auf Facebook die Gelegenheit, Böhmermann zu befragen. Ob die Affäre um sein Schmähgedicht ihn stark belaste, schrieb einer. "Als Spaßvogel so 'ne Nummer abzuziehen, war natürlich mega", antwortete Böhmermann. "Aber die persönlichen Konsequenzen, die jetzt nicht sehr überraschend kamen, aber die tatsächlich da waren, die sind dann tatsächlich so unangenehm, dass es an die Nerven geht, klar."

Warum er es trotz der erwarteten Reaktionen durchgezogen hat? "Weil es mein Job ist. (...) Es geht tatsächlich darum: pushing the boundaries (etwa: die Grenzen auszuloten)."

Über Applaus aus der rechten Ecke sagte Böhmermann: "Man kann sich nicht aussuchen, wer klatscht und wer lacht." Gefragt, ob Satire alles dürfe, sagte er: "Ja, natürlich darf Satire alles. Und was genau Satire darf, entscheidet die Bundeskanzlerin." Und auf die Frage, ob er die Kanzlerin denn noch möge, antwortete der Satiriker: "Ich spreche hiermit der Bundeskanzlerin Angela Merkel mein vollstes Vertrauen aus."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden