So, 17. Dezember 2017

Im Wörthersee

06.05.2016 08:10

Betrunkene verfolgten ein Reh mit Elektroboot

Wegen Tierquälerei jagt die Polizei in Krumpendorf in Kärnten mehrere Unbekannte! Die Männer sollen Donnerstagnachmittag im Bereich des Schutzgebietes Walterskirchen ein Reh aufgeschreckt und ins Wasser getrieben haben. Dem nicht genug, verfolgten die offensichtlich Betrunken das schwimmende Tier mit Elektrobooten.

Ein 45-jähriger Arzt, der mit seinem Segelboot ebenfalls im Bereich Walterskirchen unterwegs war, hatte laut Polizei den Vorfall beobachtet und die Einsatzkräfte alarmiert. Sofort eilten drei Feuerwehrmänner dem Reh mit dem Einsatzboot zu Hilfe. "Die Männer konnten das Wildtier auch im Wasser schwimmend antreffen und es zurück zum Uferbereich geleiten, wo es unverletzt davon lief", heißt es bei der Polizei. Die Tierquäler, die mit den Elektrobooten Richtung Reifnitzer Bucht davon fuhren, wurden noch nicht ausgeforscht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).