Mi, 22. November 2017

Varoufakis in Wien:

05.05.2016 16:16

„Schäme mich für die Entwicklungen in Österreich“

Der griechische Ex-Finanzminister Yanis Varoufakis hat am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Wien scharf die österreichische Asylpolitik kritisiert. "Ich schäme mich für die Entwicklungen in Österreich", sagte er. Er schäme sich auch für die Österreicher, die sich gegen Flüchtlinge stellen, sowie dafür, dass österreichisches Militär an die mazedonische Grenze geschickt werde.

Zudem ist Varoufakis über die Entwicklung besorgt, dass es sowohl in Griechenland als auch in Österreich einen Aufschwung des Nationalismus gebe. Das größte Problem der EU sei, dass es ihr an Integrität fehle, erklärte er. "Nach dem Kollaps im Jahre 2008 fingen die europäischen Staaten an, gegenseitig mit den Fingern aufeinander zu zeigen. Man muss anfangen, wieder über die Bedeutung von Demokratie nachzudenken."

Auch Volkshilfe-Chef kritisiert Flüchtlingspolitik
Auch Erich Fenninger, Direktor der österreichischen Volkshilfe, kritisierte bei der Pressekonferenz im Rahmen der Veranstaltung "Europe's duty to the refugees - Europe's duty to itself" im Werk X die österreichische Flüchtlingspolitik. "Außenminister Sebastian Kurz und Ex-Innenministerin Johanna Mikl-Leitner haben es im Alleingang zu verantworten, dass die Grenze zu Mazedonien geschlossen wurde. Das führt zum Leiden an der mazedonischen Grenze. Wenn man schon diese politische Entscheidung der Grenzschließung trifft, dann muss man zumindest so viel Verantwortung haben, die Menschen dort nicht unversorgt leiden zu lassen."

Idomeni ist "Kristallisationspunkt des Scheitern Europas"
Idomeni - der Grenzübergang von Griechenland nach Mazedonien - sei zudem der "Kristallisationspunkt des Scheitern Europas". "Besonders als Österreicher fühlt man sich dort vor Ort schuldig", erklärte Fenninger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden