Mi, 22. November 2017

Warnung aus Israel

04.05.2016 14:04

„Hunderte Dschihadisten planen Anschläge“

"Hunderte Dschihadisten planen Terroranschläge auf europäischem Boden!" Mit diesen drastischen Worten hat am Mittwoch Israels Verteidigungsminister Moshe Ya'alon im Rahmen eines Besuchs seines polnischen Amtskollegen Antoni Macierewicz Europa vor weiteren Terroranschlägen gewarnt. Die Attentate von Paris und Brüssel seinen demnach "nur der Anfang" gewesen.

"Die Versuche, Terrorattacken auf Ziele in Europa auszuführen, werden weitergehen", erklärte Ya'alon, der sich auf Informationen des Geheimdienstes berief, weiter. Die großen Dschihadistenorganisationen wie z.B. der Islamische Staat sind fest dazu entschlossen, zu kämpfen. Dies werde sich auch nicht ändern, solange das Blutvergießen in Syrien nicht aufhört.

Hunderte Dschihadisten bereits in Europa aktiv
Unterdessen seien Hunderte radikale Islamisten bereits dabei, in Westeuropa Waffen zu horten und Informationen zu sammeln. Viele von ihnen würden dabei von ihren Kampfeinsätzen im syrischen Bürgerkrieg profitieren. Was Israel selbst angeht, würde das Land alles tun, um zumindest die Auswirkungen der humanitären Katastrophe zu lindern. "Als Juden können wir das Leid der Flüchtlinge nicht ignorieren", so Ya'alon.

Der Verteidigungsminister erklärte Macierewicz gegenüber, dass man gemeinsame Interessen, Werte und Herausforderungen teile: "Unglücklicherweise ist Israel sehr erfahren im Umgang mit solchen Problemen. Wir sind bereit, unser Wissen und unsere Technologie zu teilen."

EU und Türkei vereinbarten Umsiedlungsprozedur
Unterdessen hat sich Syriens nördlicher Nachbar, die Türkei, am Mittwoch mit der EU auf ein Verfahren zur Auswahl der syrischen Flüchtlinge verständigt, die im Rahmen des EU-Türkei-Abkommens umgesiedelt werden sollen. Vorerst sollten nur Syrer in der EU aufgenommen werden, die vor dem 29. November 2015 in der Türkei Schutz gesucht haben. Demnach sollen Mädchen und Frauen in Gefahr, Überlebende von Gewalt und Folter sowie kranke und behinderte Flüchtlinge bei der Umsiedelung bevorzugt werden.

Ausgeschlossen werden dagegen Personen, die bereits früher in die EU eingereist sind oder es versucht haben. Flüchtlinge, die für die Umsiedelung ausgesucht werden, müssten sich damit einverstanden erklären, dass sie ihr EU-Zielland nicht selbst aussuchen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden