Fr, 20. Oktober 2017

Für 30,3 Mio. Euro

04.05.2016 10:33

Mysteriöses Start-up schluckt Hi-Fi-Urgestein B&W

Der traditionsreiche britische Lautsprecher-Spezialist Bowers & Wilkins (B&W) gehört jetzt einem Start-up aus Kalifornien. Über die Firma EVA Automation aus Redwood City weiß man nur, dass sie vom früheren Facebook-Finanzchef Gideon Yu mitgegründet wurde und ins Geschäft mit Heimelektronik vorstoßen will.

Das neue gemeinsame Unternehmen werde den Namen von Bowers & Wilkins tragen, gab Yu bekannt. Der bisherige B&W-Chef Joe Atkins werde es führen, während Yu an der Spitze des Verwaltungsrates stehen werde.

Bowers & Wilkins, gegründet 1966, gehört zu den bekanntesten Namen in der Audio-Branche. Auf ihre Lautsprecher setzen zum Beispiel die berühmten Abbey-Road-Studios, in denen unter anderem einst die Beatles aufnahmen.

Turbulente Zeiten für Hi-Fi-Firmen
Traditionelle Hifi-Spezialisten stehen aber verstärkt unter Druck durch Anbieter vernetzter Lautsprecher, die Musik aus dem Internet abspielen und sich mit Smartphones verbinden können. B&W war zwar ein Vorreiter bei diesem Konzept unter anderem mit seinem Modell "Zeppelin" - aber es ist ein stark fragmentierter Markt mit vielen Playern.

Der dänische Rivale Bang & Olufsen war lange in Kaufverhandlungen mit chinesischen Investoren, die schließlich ergebnislos beendet wurden. Andere Konkurrenten wie Dynaudio wurden bereits übernommen.

Neuer Besitzer plant "massive Investitionen"
Der Trend geht aktuell zu Lautsprechern, die sich mit Sprachbefehlen bedienen lassen. Amazon ist in diesem Bereich mit seinen "Echo"-Modellen erfolgreich, auch der Spezialist für vernetzte Lautsprecher Sonos kündigte einen Schwenk in diese Richtung an.

Yu ging in seiner Mitteilung nicht näher darauf ein, wie die gemeinsamen Pläne von EVA und B&W aussehen. Er versicherte aber, dass es keine Kompromisse bei der Qualität geben werde und die neue Firma massive Investitionen in Audio-Forschung plane. Zum Jahresende solle es erste neue Produkte geben, sagte Yu dem Branchendienst "CEPro".

Atkins hielt die Mehrheit an B&W, damit reicht letztlich seine Zustimmung für den Deal. Andere Anteilseigner verkauften auch. Die Finanzfirma Caledonia gab dabei einen Hinweis auf den Kaufpreis: Der Anteil von 20 Prozent habe für 24 Millionen Pfund (30,3 Millionen Euro) den Besitzer gewechselt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).