Mo, 11. Dezember 2017

Jetzt updaten!

04.05.2016 09:00

Deutsche Behörde warnt vor riskanter Android-Lücke

Das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat vor einer Sicherheitslücke für Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android gewarnt. Nutzer sollten es über die automatische Update-Funktion auf die neueste Version aktualisieren, teilte das BSI mit. Das gelte auch für Nutzer des Betriebssystems Blackberry powered by Android.

Google schließe mit den aktuellen Sicherheits-Updates für Android mehrere für Smartphone-Nutzer gefährliche Sicherheitslücken, erklärte das BSI.

Diese Lücken ermöglichten es einem entfernten Angreifer, Informationen auszuspähen, Sicherheitsmechanismen zu umgehen, zusätzliche Berechtigungen zu erlangen, die Verfügbarkeit bestimmter Dienste und des gesamten Geräts zu beeinträchtigen sowie beliebige Befehle und Programme auszuführen. Angreifer könnten damit dauerhaft die Kontrolle über ein Gerät übernehmen.

Googles Mobil-Betriebssystem Android rückt - wohl durch seine hohe Verbreitung mit mehr als 60 Prozent Marktanteil bei Tablets und Smartphones - zunehmend ins Visier von Cyberkriminellen. Erst kürzlich wurde bekannt, dass es unter bestimmten Umständen mittlerweile möglich ist, ein Android-Handy nur durch den Besuch einer Website mit Schadcode zu infizieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden