Di, 21. November 2017

Spanier im Finale

03.05.2016 22:38

Atletico reißt Bayern München aus CL-Titelträumen!

Atletico Madrid steht im Finale der Champions League! Den Spaniern, zuletzt 2014 im Endspiel, reichte gegen den FC Bayern am Dienstagabend in München ein dramatisch ermauertes 1:2 zum Weiterkommen. Nach dem 1:0 im Hinspiel schaffte Atletico damit aufgrund des Auswärtstores den Aufstieg. Am 28. Mai in Mailand wird entweder Real Madrid oder Manchester City der Gegner sein. Die Bayern scheiterten indes zum dritten Mal in Folge in der Vorschlussrunde an einem spanischen Vertreter: Real Madrid (2014) und der FC Barcelona (2015) waren zuletzt Endstation gewesen.

Dabei brachte Xabi Alonso die Elf von Pep Guardiola aus einem abgefälschten Freistoß in der 31. Minute in Führung. Thomas Müller scheiterte dann mit einem Foul-Elfmeter an Atleticos Torhüter Jan Oblak (35.), ehe Antoine Griezmann in der 54. Minute der Ausgleich gelang. Robert Lewandowski sorgte mit dem 2:1 in der 74. Minute für eine spannende Schlussphase, in der auch Fernando Torres per Elfmeter an Manuel Neuer scheiterte (84.). Atletico, 2014 im Finale Real unterlegen, kam dennoch weiter. David Alaba spielte bei den Bayern durch.

Im folgenden Video sehen Sie, wie der ständig unter Strom stehende Atletico-Trainer Diego Simeone seinen Assistenten schlägt:

Atletico findet offensiv praktisch nicht statt
Für Deutschlands vor der neuerlichen nationalen Krönung stehenden Rekordmeister bedeutete das Aus auch das Ende des Triple-Traums. Guardiola wird München ohne den begehrten Titel in der Königsklasse verlassen. Dabei lief zunächst alles für seine Mannschaft. Die mit Franck Ribery und Jerome Boateng eingelaufenen Bayern spielten mit Anpfiff, wie ihr Trainer sich dies vorgestellt hatte: Mit Zug nach vorne und viel Druck. Atletico fand offensiv nicht statt. Die Madrilenen schafften es nicht, Nadelstiche zu setzen, waren vornehmlich damit beschäftigt, kein Tor zu bekommen.

Die Bayern erhöhen den Druck immer mehr
Einzig ein Weitschuss von Kapitän Gabi zwang Neuer nach einer Viertelstunde zu einer Flugeinlage. Anders die spielerisch deutlich stärkeren Bayern, die nach 20 Minuten am spanischen Bollwerk gehörig zu rütteln begannen. Lewandowski scheiterte nach Vorlage von Müller zunächst am Fuß von Oblak (20.), dann warf sich der slowenische Keeper nach einer Unsicherheit dem Polen erfolgreich entgegen (24.). FCB-Kapitän Philipp Lahm schoss noch knapp über die Latte, ehe schließlich eine Standardsituation herhalten musste.

Xabi Alonso trifft, aber Müller vom Elferpunkt nicht
Augusto Fernandez brachte den durch die Rückkehr von Boateng wieder links außen spielenden Alaba knapp vor dem Strafraum zu Fall, Alonso verwertete aus aussichtsreicher Position. Der Baske hatte dabei auch Glück, dass Jose Maria Gimenez den Ball unhaltbar abfälschte. Gimenez stand auch zwei Minuten später im Mittelpunkt, als er Javi Martinez im Strafraum niederriss. Müller scheiterte beim vom türkischen Schiedsrichter Cüneyt Cakir verhängten Elfer aber an Oblak.

Griezmann versetzt Bayern-Träumen den Todesstoß
Danach erhitzten sich die Gemüter. Als Lewandowski im Duell mit zwei Spaniern liegen blieb, stürmte Diego Simeone nach einem Disput wutentbrannt Richtung Bayern-Bank. Mit Pausenpfiff musste Atletico mit dem Spielstand eigentlich zufrieden sein. Auch nach Seitenwechsel begannen die Bayern forsch. Ein Fehler der Hausherren reichte den Gästen aber zum Ausgleich. Boateng stand schlecht, Griezmann bediente Sturmpartner Torres, der dem Franzosen den Ball wieder in den Lauf legte. Griezmann entwischte Alaba und schoss alleine vor Neuer überlegt ein.

Lewandowski lässt Bayern noch einmal etwas hoffen
Die Bayern benötigten somit zwei Treffer für die Wende. Drei Gegentore hatte Atletico in dieser Saison erst einmal - im spanischen Cup - kassiert. Lewandowski scheiterte mit einem Volley zunächst erneut an Oblak, leitete vier Minuten später mit seinem neunten Bewerbstor aber eine heiße Schlussphase ein. Nach Alaba-Flanke und Vidals Kopfballvorlage köpfelte der Torjäger aus kurzer Distanz ein.

Dritter Treffer gelingt dem FC Bayern nicht mehr
Die Bayern rannten weiter an, standen aber schon in der 84. Minute vor dem vorzeitigen Aus. Torres scheiterte mit einem Elfmeter jedoch ebenfalls. Spaniens Teamstürmer war zuvor von Javi Martinez zu Fall gebracht worden - jedoch außerhalb des Strafraums, wie TV-Bilder zeigten. Die Bayern versuchten danach noch einmal alles. Alabas abgefälschten Schuss nach einem Eckball konnte Oblak in Minute 88 gerade noch abwehren. Der zwölfte Heimsieg in Folge in der Champions League war für die Bayern am Ende nichts wert.

Das Ergebnis:
FC Bayern München - Atletico Madrid 2:1 (1:0)
Arena München, 70.000 (ausverkauft), SR Cakir (TUR)
Tor: 1:0 (31.) Xabi Alonso (Freistoß), 1:1 (53.) Griezmann, 2:1 (74.) Lewandowski
Gelbe Karten: Javi Martinez bzw. Gimenez
Bayern: Neuer - Lahm, Javi Martinez, Boateng, Alaba - Xabi Alonso - Douglas Costa (73. Coman), Müller, Vidal, Ribery - Lewandowski
Atletico: Oblak - Juanfran, Gimenez, Godin, Filipe Luis - Koke (94. Savic), Gabi, Augusto Fernandez (46. Carrasco), Saul - Griezmann (82. Partey), Torres

Anmerkung: Müller scheitert mit Elfmeter an Oblak (35.), Torres mit Elfmeter an Neuer (84.)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden