So, 17. Dezember 2017

Nach Sexfilm-Eklat:

03.05.2016 09:29

Hulk Hogan verklagt Online-Magazin "Gawker" erneut

Der ehemalige Wrestler Hulk Hogan (62) hat die Internetplattform "Gawker" ein weiteres Mal verklagt. Nachdem Hogan bereits eine Millionen-Entschädigung wegen der Veröffentlichung eines wohl heimlich gedrehten Sexvideos zugesprochen bekommen hatte, wirft er dem Portal laut US-Medien nun vor, geheime Gerichtsdokumente weitergegeben zu haben.

Dabei soll es sich um die Abschrift einer privaten Unterhaltung handeln, in der sich Hogan rassistisch geäußert haben soll, berichtete CNN. Nach der Veröffentlichung dieser Unterhaltung im "National Enquirer" im Juli 2015 wurde der Sportler vom Wrestling-Verband WWE gefeuert.

"Es wird lächerlich"
"Gawker" weist den Vorwurf zurück, das versiegelte Dokument an das US-Boulevardmagazin weitergeleitet zu haben. "Es wird lächerlich. Es ist Zeit für Hulk Hogan, die Verantwortung für seine eigenen Worte zu übernehmen", schrieb das Unternehmen in einem Statement, aus dem mehrere Medien zitierten.

Hogan hatte im März umgerechnet rund 125 Millionen Euro Entschädigung zugesprochen bekommen, weil "Gawker" ein Sexvideo von ihm gezeigt hatte. Die Online-Plattform hat Berufung gegen das Urteil eingelegt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden