Fr, 24. November 2017

Jetzt mitmachen!

03.05.2016 07:14

Auftakt zur Hilfsaktion „Impfen für Afrika 2016“

Auftakt zu "Impfen für Afrika 2016", einer bundesweiten Hilfsaktion von Tierärzte ohne Grenzen und österreichischen Tierärzten, mit prominenten Unterstützern wie Sandra Cervik, Lilian Klebow und Christian Clerici: Österreichs Tierärzte spenden in der Woche vom 9. bis 15. Mai die Hälfte des Impfhonorars an ein afrikanisches Hilfsprojekt - Hunde und Ratten lernen, frühzeitig Seuchenerreger zu erschnüffeln, um in Krisengebieten zu helfen und so Menschenleben zu retten.

Mehr als 170 Tierarztpraxen in Österreich stellen sich Anfang Mai wieder in den Dienst von Tierärzte ohne Grenzen Österreich und spenden die Hälfte des Impfhonorars an diese österreichische Hilfsorganisation. Tierärzte ohne Grenzen ist mit 200 Projekten in mehr als 40 Ländern ein weltweit agierendes Netzwerk. Die elf Mitgliedsorganisationen unterstützen Viehzüchter und die ländliche Bevölkerung und setzen sich geschlossen für kleine landwirtschaftliche Familienbetriebe, Viehzüchter, die Gesundheit von Mensch und Tier sowie eine gesunde Umwelt ein.

Mit den Spendeneinnahmen des diesjährigen Projekts werden Seuchen-Schnüffeltiere für Afrika ausgebildet, um Krankheitserreger wie Cholera und Tuberkulose zeitgerecht erkennen und bekämpfen zu können.

"Schnüffeltiere im Einsatz gegen Seuchenerreger"
Dagmar Schoder, Präsidentin von Tierärzte ohne Grenzen in Österreich: "Die Urbanisierung macht auch vor dem afrikanischen Kontinent nicht halt. Das Ergebnis sind Megacities - Ballungsräume mit sehr hoher Bevölkerungsdichte. Unglaubliche 72 Prozent der afrikanischen Stadtbevölkerung, etwa 300 Millionen Menschen, leben in den Elendsvierteln dieser Metropolen. Das entspricht der Gesamtbevölkerung von Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Polen und Österreich."

Hunde und Ratten retten Leben
In den Slums würden katastrophale hygienische Bedingungen herrschen, so die Expertin: "Gefährliche Seuchen, wie Ebola, Cholera und Tuberkulose bedrohen die Menschen. Manche Krankheitserreger verströmen einen ganz charakteristischen Geruch. Hunde und Ratten verfügen über einen exzellenten Geruchssinn. In mehreren Ausbildungsschritten lernen die Tiere auf spielerische Art, den Duftcode von Krankheitserregern verlässlich zu identifizieren und so Menschenleben zu retten."

Prominente Unterstützer
Prominente wie Opern-Legende Jose Carreras und Schauspieler Sean Penn sowie Prominenz aus Österreich: Schauspielerin Lilian Klebow, Sandra Cervik, Moderatoren Christian Clerici, Armin und Bettina Assinger, Ex-Tiergarten-Schönbrunn-Direktor Helmut Pechlaner, Schauspieler Stefano Bernardin sowie Maggie Entenfellner von der "Krone Tierecke".

Machen auch Sie mit!
Helfen kann jeder Hunde- oder Katzenhalter, der seine Vierbeiner in der Aktionswoche vom 9. bis zum 15 Mai bei einem Tierarzt impfen lässt. Die Veterinärmediziner spenden 50 Prozent ihrer Einnahmen zur Ausbildung der Seuchen-Schnüffeltiere. Alle teilnehmenden Tierarztpraxen sortiert nach Postleitzahl finden Sie HIER.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).