Do, 14. Dezember 2017

Nach Skandal-Spiel

02.05.2016 19:20

4000 € Strafe für Mattersburg nach "Jude"-Rufen

Auf "Jude, Jude" sowie "Scheiß Judenverein" lautende Schmährufe aus dem Zuschauerbereich des heimischen Pappelstadions kosten den Bundesligisten SV Mattersburg nun 4000 Euro! Der Strafsenat der Fußball-Bundesliga sah sich wegen eines Verstoßes gegen den Rassismus-Paragrafen der ÖFB-Rechtspflegeordnung dazu gezwungen, die Burgenländer mit dieser Geldbuße - davon 2000 bedingt auf eine Probezeit von sechs Monaten - zu belegen.

Beim 0:9 verlorenen Spiel der 32. Runde gegen die Wiener Austria hatte es im Stadion laut Liga "vereinzelte diskriminierende Rufe aus dem Zuschauerbereich" gegeben.

Diese waren nach dem Elfmeterpfiff beim Stande von 0:2, in dessen Folge Verteidiger Manuel Prietl und Tormann Markus Kuster vom Platz mussten, während der Sky- Liveübertragung deutlich zu hören gewesen - an die Austria- Spieler gerichtet.

Die Highlights des Spiels sehen Sie im Video oben!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden