Fr, 24. November 2017

„Krone“-Ombudsfrau

04.05.2016 06:00

Nach Unfall im Koma, doch Wien will Parkgebühren

Tragisch endete der Ausflug einer jungen Frau mit dem elterlichen Auto zu ihrer Wohnung in Wien. Sie erlitt einen schweren Unfall und lag zwei Wochen im künstlichen Tiefschlaf. Während der Vater versuchte, sein Fahrzeug zu finden, stellte die Stadt Wien fleißig Strafen aus. Diese wurden erlassen, aber die Parkgebühren von mehreren Hundert Euro muss er trotzdem bezahlen!

An einem Samstag im vorigen Juli fuhr Michaela N. (Name von der Redaktion geändert) mit dem Auto ihrer Eltern nach Wien. Sie stellte das Fahrzeug im 12. Bezirk ab und fuhr mit der U-Bahn weiter zu ihrer Wohnung im 3. Bezirk. Am nächsten Morgen erlitt die Studentin dort einen Unfall und musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden. "Meine Tochter wurde für zwei Wochen in den künstlichen Tiefschlaf versetzt. Erst dann konnte man die Brüche an der Wirbelsäule operieren", erinnert sich der Vater an die schlimmsten Tage seines Lebens.

Verzweifelte Suche nach Auto
In dieser Zeit versuchte er, sein Auto zu finden und wandte sich an die Polizei. Nach der Aufwachphase konnte sich Michaela nicht mehr daran erinnern, wo sie dieses abgestellt hatte. Erst einen Monat nach dem Unfall gelang es einem engagierten Polizisten, das Fahrzeug im 12. Bezirk aufzuspüren. "Hinter dem Scheibenwischer hingen 16 Strafzettel, weil das Auto in der Kurzparkzone stand", schildert Herr N. Die zuständige MA 67 hat sehr menschlich reagiert und die Strafen aufgrund der besonderen Situation erlassen.

Stadt Wien pocht weiter auf Zahlung der Parkgebühr
Auf die Bezahlung der Parkgebühren für einen Monat in Höhe von 500 Euro besteht aber das Rechnungsamt der Stadt Wien. Es gäbe keinen Ermessensspielraum, ließ man die Ombudsfrau wissen. Mag sein. Man darf sich aber fragen, warum die Behörden in Wien untereinander offenbar nicht vernetzt sind. Auf der einen Seite sucht die Polizei nach einem Auto, für das die Parkraumwächter - die ebenfalls der Landespolizeidirektion unterstehen - fast täglich einen Strafzettel ausstellen. Wie geht das?

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden