So, 22. Oktober 2017

Insiderberichte:

02.05.2016 09:58

Google und Fiat wollen gemeinsam Robo-Autos bauen

Google und Fiat Chrysler verhandeln Unternehmenskreisen zufolge über ein Bündnis bei der Entwicklung selbstfahrender Autos. Eine Vereinbarung sei schon in Kürze möglich, hieß es aus dem Umfeld der Gespräche. Die Tochter des US-Internetkonzerns Alphabet und der italienisch-amerikanische Autobauer wollten sich nicht dazu äußern.

Fiat-Chef Sergio Marchionne hatte allerdings kürzlich erklärt, dass sein Konzern in Gesprächen mit einem Technologieunternehmen sei. Google sondierte bereits mehrfach Allianzen mit Autobauern für autonome Fahrzeuge.

Autohersteller bald nur mehr Hardware-Zulieferer?
Eine Kooperation von Google und Fiat könnte Vorbild für die Branche sein und weitere Bündnisse zur Folge haben. Autobauer wie Daimler, General Motors (GM) und Ford hatten sich zuletzt zurückhaltend dazu geäußert.

Sie fürchten, zu einem Hardware-Zulieferer degradiert zu werden, während Technologiekonzerne wie Google und Apple die Gewinne bei selbstfahrenden Autos sowie bei der Digitalisierung und Vernetzung von Fahrzeugen abschöpfen. GM treibt deswegen die eigene Entwicklung voran und übernahm die auf autonome Wagen spezialisierte Start-Up-Firma Cruise Automation aus Kalifornien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).