Di, 21. November 2017

Um Strom zu sparen

01.05.2016 12:03

Wirtschaftskrise: Venezuela stellt seine Uhren um

Aufgrund der schweren Wirtschaftskrise greift der südamerikanische Staat Venezuela zu einer ungewöhnlichen Maßnahme. Um Strom zu sparen, wurden in der Nacht auf Sonntag die Uhren um eine halbe Stunde vorgestellt. Das Land kehrt damit zu der Zeiteinstellung zurück, die bis 2007 galt - sechs Stunden hinter der Mitteleuropäischen Sommerzeit.

In Venezuela herrscht eine große Dürre. Die Wasservorräte in den 18 Talsperren reichen für die Energieerzeugung nicht aus.Präsident Nicolas Madurohatte in den vergangenen Wochen bereits etliche Maßnahmen angeordnet, um den Stromverbrauch zu drosseln.

Für große Teile der staatlichen Verwaltung wurde eine Zwei-Tage-Woche eingeführt, die Schulen bleiben bis auf weiteres freitags geschlossen. Großverbraucher wie Hotels müssen seit Februar neun Stunden am Tag die Stromversorgung aus eigener Kraft sicherstellen. Einkaufszentren kürzten daraufhin ihre Öffnungszeiten.

Mindestlohn wird um 30 Prozent erhöht
Gleichzeitig verkündete Maduro am Samstag eine 30-prozentige Erhöhung der Mindestlöhne. Die Lohnuntergrenze liegt von Mai an bei monatlich 15.051 Bolivares (35 Euro), auf dem Schwarzmarkt aber gerade einmal 12,2 Euro. Der Mindestlohn in dem südamerikanischen Land stieg seit Jahresbeginn bereits um 56 Prozent. 2015 gab es vier Erhöhungen, was insgesamt fast einer Verdoppelung entsprach.

Opposition macht Präsidenten für Krise verantwortlich
Das Ölförderland Venezuela erlebt derzeit eine tiefe Wirtschaftskrise. Die Konjunktur ist auf Talfahrt, die Inflation steigt und die Probleme bei der Versorgung der Menschen mit Alltagsgütern nehmen zu. Die Opposition macht Maduro für die Krise verantwortlich und will ihn aus dem Amt drängen. Die Präsidentengegner sammelten in den vergangenen Tagen zwei Millionen Unterschriften und nahmen damit die erste Hürde für eine Volksbefragung zur Entlassung des Staatschefs. Fast 70 Prozent der Venezolaner unterstützen laut einer aktuellen Umfrage die Bestrebungen der Opposition, Maduro zu entmachten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden