Fr, 15. Dezember 2017

Deutsche Bundesliga

01.05.2016 09:12

Randale bei Hessenderby: 530 Festnahmen!

Frankfurt feierte beim Hessenderby in Darmstadt einen 2:1-Sieg, doch der Erfolg wurde von Randalen überschattet. Nach dem Platzsturm im Hinspiel erhielten die Eintracht-Fans Stadionverbot! Rund 150 Ultras verschafften sich dennoch Zutritt. Schon während des Spiels gab es Rangeleien. Nach Schlusspfiff kam es in der Innenstadt zu einer größeren Schlägerei.

Am Rande des deutschen Bundesliga-Hessenderbys zwischen Darmstadt 98 und Eintracht Frankfurt sind nach abschließenden Angaben der Polizei etwa 530 Personen vorläufig festgenommen geworden. Die Festnahmen seien zum Teil zur Identitätsfeststellung und zum Teil zur Verhinderung von Straftaten erfolgt.

159 Personen wurden am Samstag vorübergehend in Polizeigewahrsam gebracht, die anderen erhielten einen Platzverweis. Gegen zwölf Personen ergingen Strafanzeigen, unter anderem wegen Körperverletzung, Verdacht des Landfriedensbruchs und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Dank der starken Präsenz der Einsatzkräfte seien größere Ausschreitungen erfolgreich unterbunden worden. Insgesamt vier Beamte wurden im Laufe des Tages leicht verletzt. Der Leitende Polizeidirektor Bernd Denninger zog nach dem größten Einsatz bei einem Bundesligaspiel in Darmstadt ein zufriedenes Fazit. "Obwohl sich sehr viele Personen mit Gewaltpotenzial in Darmstadt aufgehalten haben, ist aus Sicht der Polizei relativ wenig passiert", sagte Denninger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden