Do, 23. November 2017

Turnier in München

29.04.2016 16:16

Dodig sorgt bei Pleite gegen Thiem für Klo-Eklat

Dominic Thiem hat einmal mehr die Pflicht erfüllt und ist seiner Setzung als Nummer drei des ATP-250-Turniers in München gerecht geworden. Der 22-jährige Niederösterreicher bezwang am Freitag in der bayrischen Hauptstadt im Viertelfinale den neun Jahre älteren Ivan Dodig nach 2:12 Stunden mit 6:4, 4:6, 6:3. Der Kroate sorgte im dritten Satz für einen veritablen Klo-Eklat...

Im Kampf um sein drittes Endspiel in diesem Jahr bzw. siebtes insgesamt trifft Thiem am Samstag den deutschen Aufsteiger Alexander Zverev, der den topgesetzten David Goffin (Belgien) mit 6:3, 4:6, 6:3 besiegte. Thiem bestreitet bereits sein fünftes ATP-Tour-Halbfinale in diesem Jahr nach Brisbane, Buenos Aires (Titel), Rio de Janeiro und Acapulco (Titel) und hat einen Preisgeld-Scheck in Höhe von 23.525 Euro sowie 90 Punkte sicher.

Das zweite Aufeinandertreffen mit dem Kroaten nach einem glatten 2:6, 0:6 - allerdings 2012 in der Valencia-Qualifikation - verlief zunächst nach Plan des Niederösterreichers. Mit einem Break zum 6:4 holte Thiem vor den Augen von Betreuer Günter Bresnik nach 34 Minuten den ersten Durchgang. Im zweiten Satz musste der Lichtenwörther, der im Ranking aktuell an 15. Stelle und damit 60 Plätze besser klassiert ist als sein Gegner, aber den Aufschlag zum 1:3 abgeben. Ein Serviceverlust, den Thiem in der Folge nicht mehr wettmachen konnte, Dodig erzwang Durchgang drei.

Dodig sorgt für Eklat
Dieser begann mit einiger Aufregung. Als Thiem nach einem Doppelfehler das Break zum 2:0 zuerkannt wurde, regte sich Dodig heftig auf, weil er seinen zweiten Aufschlag nicht im Aus gesehen hatte. Er wollte nicht weiterspielen und ließ Supervisor Gerald Armstrong auf den Platz kommen. Dodig musste mit einer Verwarnung aber wieder auf den Platz und beklagte sich mit einem "shame on you" ("Schande über dich") beim Stuhlschiedsrichter.

Doch ehe Thiem das dritte Game mit seinem Aufschlag beginnen konnte, wollte Dodig plötzlich eine Toiletten-Auszeit, die ihm aber erst beim nächsten Wechsel zugestanden wäre. Der 31-jährige gebürtige Bosnier bestand aber darauf und fragte den Stuhl-Referee wortwörtlich, ob er denn "auf den Platz scheißen" solle. Der Supervisor eilte neuerlich herbei und gewährte Dodig eine "emergency toilet break" (Not-WC-Pause).

Thiem beschwerte sich freilich, servierte aber nach einer fünfminütigen Auszeit zum 3:0. Zwar gelang es Dodig in der Folge nach einem Rebreak, nochmals auf 3:3 auszugleichen, danach ließ sich der optisch einfach stärkere Thiem aber das Match nicht mehr entreißen. Thiem zog auf 5:3 davon und nützte den zweiten Matchball zum Aufstieg.

Die nächste Hürde wird für den ÖTV-Aufsteiger aber keinesfalls leichter werden. Gegen Goffin hat Thiem in sieben Spielen nur zwei Mal gewonnen, gegen den erst 19-jährigen Zverev wäre es das erste Aufeinandertreffen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden