Mi, 21. Februar 2018

Entwarnung bei RWE:

29.04.2016 10:23

Uralt-Viren verbreiteten Angst in deutschem AKW

Ausgerechnet am 30. Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl haben Techniker des deutschen Kraftwerkskonzerns RWE kürzlich im bayerischen AKW Grundremmingen nahe Augsburg eine Malware-Infektion entdeckt. Atomkraft-Gegner sahen sich alarmiert, forderten lückenlose Aufklärung. RWE untersuchte den Vorfall - und gibt nun Entwarnung. Bei den Viren im Kernkraftwerk handelt es sich um Uralt-Malware.

Langjährige PC-Nutzer werden sich an ihn erinnern: Der Wurm "Conficker" sorgte vor sieben Jahren durch seine rasante Infektionsrate für Schlagzeilen und trieb in den Folgejahren immer noch auf vielen Windows-PCs sein Unwesen. Seit gut drei Jahren ist es einem "WinFuture"-Bericht zufolge nun aber ruhig um den Schädling - zumindest in freier Wildbahn.

Uralt-Viren schlummerten am AKW-Rechner
In der Abgeschiedenheit eines nicht mit dem Internet verbundenen PCs im AKW Grundremmingen hat diese Malware-Art die Zeit nämlich überdauert - bis es vor wenigen Tagen plötzlich entdeckt wurde, ausgerechnet am Tschernobyl-Jahrestag.

"Conficker" befand sich am PC im Kernkraftwerk in bester Gesellschaft. Mit "W32.Ramnit" fanden RWE-Techniker bei genauer Untersuchung des Rechners noch einen zweiten Uralt-Virus, der schon seit sechs Jahren bekannt ist. Er dient dazu, Login-Datenabzugreifen und wurde seinerzeit über Spam-Nachrichten - etwa via Facebook - verbreitet. Auch dieser Schädling sei für die Kraftwerkssysteme keine Gefahr gewesen, heißt es von RWE.

Schädlinge verbargen sich auf USB-Sticks
Ins Kraftwerk gelangt dürften die Viren-Methusalems auf infizierten Datenträgern sein. Die Untersuchung ergab, dass neben dem PC, auf dem die Schädlinge erstmals entdeckt wurden, auch 18 Datenträger - vor allem USB-Sticks - mit den Würmern im Kraftwerk kursierten. Kritische AKW-Infrastruktur sei aber zu keiner Zeit von der Malware befallen gewesen, heißt es von RWE.

Dass Viren überhaupt in solch sensible Bereiche vordringen, sei indes nichts ungewöhnliches, erklärt der bekannte finnische IT-Sicherheitsforscher Mikko Hypponen von F-Secure im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters. Er selbst sei regelmäßig damit beschäftigt, Bordcomputer von Flugzeugen von Viren zu reinigen. Die Schädlinge gelangen in die Systeme, weil das Service-Personal bisweilen seine Smartphones über die USB-Buchsen im Cockpit lädt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden