So, 17. Dezember 2017

Von Parteikollegen

29.04.2016 09:29

Ted Cruz als "Teufel" und "Hurensohn" beschimpft

Der frühere Sprecher des US-Repräsentantenhauses, John Boehner, ist mit drastischen Worten über seinen Parteikollegen Ted Cruz hergezogen, der Präsidentschaftskandidat der Republikaner werden will. Cruz sei "der leibhaftige Teufel", sagte Boehner über Cruz, den schärfsten Rivalen von Milliardär Donald Trump im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Partei.

"Ich habe demokratische Freunde und republikanische Freunde", sagte Boehner am Mittwochabend bei einer Diskussionsveranstaltung an der Stanford-Universität im kalifornischen Palo Alto. "Ich komme mit fast jedem aus, aber ich habe niemals mit einem schlimmeren Hurensohn zusammengearbeitet", sagte er mit Blick auf Cruz. In einer Tonaufnahme, die am Donnerstag in einer Endlosschleife von US-Fernsehsendern abgespielt wurde, sagt Boehner: "Nur über meine Leiche wird er Präsident werden."

Cruz: "Boehner ließ seinen inneren Trump heraus"
Cruz kommentierte die Attacke mit den Worten, Boehner habe "seinen inneren Trump herausgelassen". Cruz gilt als eines der kompromisslosesten Mitglieder des US-Kongresses, Kritiker aus beiden Parteien machen ihn für einen 16-tägigen Haushaltsnotstand im Herbst 2013 verantwortlich.

"Wenn John Boehner mich Teufel nennt, richtet er sich nicht an mich. Er richtet sich an euch", sagte der Senator aus Texas in Richtung seiner konservativen Unterstützer. Boehner nehme es ihm übel, dass er "an der Seite des amerikanischen Volkes" stehe und die Konservativen im Repräsentantenhaus anfeuere und ermutige, zu den gemachten Zusagen zu stehen.

Boehner und Trump auch privat Freunde
Als führender Politiker der Republikaner im Kongress hatte Boehner nie mit seiner Meinung zurückgehalten, vor allem bei dem Verwaltungsstillstand 2013. In Stanford verriet er, dass er mit dem Milliardär Trump nicht nur freundschaftliche SMS hin- und herschicke, sondern auch viele Jahre Golf gespielt habe.

Etliche Cruz-Gegner legen noch nach
Eine Reihe von Cruz-Gegnern, darunter auch Parteigenossen, stellten sich schnell hinter Boehner, um ihre Missachtung ebenfalls kundzutun. Charlie Dent, republikanischer Kongressabgeordneter aus Pennsylvania, bezeichnete Boehners Charakterisierung von Cruz als richtig. "Alles was ich sagen kann ist, dass jemand den Teufel nach seiner Meinung fragen sollte - er könnte sauer sein über diese Bemerkungen", sagte Dent dem Sender MSNBC. Er sei mit Boehner einer Meinung, sagte der New Yorker Kongressabgeordnete Peter King: "Und vielleicht macht er den Teufel schlecht, wenn er ihn mit Ted Cruz vergleicht."

Boehner hatte Ende des Vorjahres unter dem Druck des erzkonservativen Flügels seiner Partei, zu dem auch Cruz gehört, das Amt als "Speaker" des Repräsentantenhauses niedergelegt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden