Fr, 17. November 2017

Mit Cyberangriffen

29.04.2016 13:40

USA wollen IS in die „virtuelle Isolation“ treiben

Mit massiven Cyberattacken wollen die US-Streitkräfte die Internetverbindungen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat kappen. Die Extremisten sollten in die "virtuelle Isolation" getrieben werden, sagte Generalstabschef Joe Dunford im Kongress in Washington.

Für die Angriffe im Internet ist die geheimnisumrankte Einheit U.S. Army Cyber Command (Cybercom) zuständig, die vor sechs Jahren gegründet wurde. Die Attacken gegen den IS seien "die erste größere Kampfoperation" des Kommandos, sagte Verteidigungsminister Ashton Carter in einer mehrstündigen Anhörung durch den Streitkräfteausschuss des US-Senats.

Attacken sollen IS-Kommunikation treffen
Als Ziele der Cyberangriffe nannte Carter, die internen Kommunikationsflüsse der Gruppe zu unterbrechen sowie ihr die Rekrutierung und die Geldwäsche zu erschweren. Außerdem solle sie die Bevölkerung nicht mehr "tyrannisieren und kontrollieren" können. Die Angriffe über das Internet spielten in der US-geführten Militäroperation gegen den IS eine wichtige Rolle, so der Pentagon-Chef. "Wir bombardieren sie und wir werden ihnen das Internet nehmen."

Der Ausschussvorsitzende John McCain kritisierte die Pläne als "unehrlich", weil sie nicht die Möglichkeit einer 100.000 Mann starken Bodentruppe enthielten. Diese könne Soldaten aus sunnitischen und westlichen Ländern umfassen, mit denen die vom IS kontrollierten Städte Mossul im Irak und Rakka in Syrien zurückerobert werden könnten.

Obama lehnt Einsatz von Bodentruppen ab
Carter und US-Präsident Barack Obama lehnen den Einsatz von US-Bodentruppen gegen die sunnitischen Extremisten des IS ab, unter anderem weil deren Präsenz neue Aufrufe zum Dschihad provozieren könne. Eine US-geführte Militärallianz bekämpft die IS-Dschihadisten seit dem Jahr 2014 in Syrien und im Irak aus der Luft, einheimische Kämpfer werden von einigen wenigen US-Elitesoldaten ausgebildet. Trotz Gebietsverlusten in jüngster Zeit kontrolliert die Miliz aber nach wie vor weite Regionen in beiden Ländern.

Die Einheit Cybercom soll militärische und einige zivile Netzwerke vor Cyberangriffen schützen. Bis 2018 sollen mehr als 6000 zivile und militärische Experten in 133 Teams arbeiten. Ein Team arbeitet bereits im Nahen Osten und attackiert mit 65 Mitarbeitern die Netzwerke des IS.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden